Fotoshooting mit Minister vor Löschautos abgeblasen

+

hob Magdeburg / Heyrothsberge. Es wird kein Fotoshooting mit Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) vor den neuen Hilfeleistungslöschfahrzeugen der Kommunen geben.

Diese sollten am kommenden Freitag von den Wehren aus dem gesamten Land nach Heyrothsberge zusammengekarrt werden, um gemeinsam mit dem Innenminister fotografiert zu werden (AZ berichtete).

„Die Veranstaltung in Heyrothsberge ist abgesagt.“ Das teilte nicht der einladende Innenminister Holger Stahlknecht mit, sondern der SPD-Fraktionsvize im Landtag, Rüdiger Erben. Der hatte in der vergangenen Woche Front gegen die „Feuerwehr-Parade“ für eine Fotoshow gemacht, nachdem bereits Angehörigen der Salzwedeler Feuerwehr der Kamm geschwollen war. Immerhin hätten Wehrleitung und Maschinist nach Heyrothsberge fahren müssen. Nicht nur, dass entscheidende Feuerwehrleute im Alarmfall nicht in ihrem heimischen Depot gewesen wären – auch der Sprit für die rund 230 Kilometer Fahrt nach Heyrothsberge hätte aus der Salzwedeler Stadtkasse beglichen werden müssen.

Und, auch darauf hatte Rüdiger Erben noch einmal hingewiesen: Das Innenministerium hat zwar ein Drittel Fördermittel beigesteuert, die Feuerwehrautos gehören jedoch den Kommunen. Diese haben den Löwenanteil dafür auch aus ihrer Kasse bezahlt.

Kommentare