Seit 2019 Antrag gestellt und Geld geparkt

Flutlichtanlage in Salzwedel: Warten auf Baugenehmigung

Eigentlich sollten dort schon Kunstrasen und Flutlicht das Bild dominieren. Der Rasen bekam noch keine Förderung, und die Baugenehmigung für die Lampen liegt im Rathaus noch nicht vor.
+
Eigentlich sollten dort schon Kunstrasen und Flutlicht das Bild dominieren. Der Rasen bekam noch keine Förderung, und die Baugenehmigung für die Lampen liegt im Rathaus noch nicht vor.
  • Holger Benecke
    vonHolger Benecke
    schließen

Salzwedel – Der Kunstrasen im Werner Seelenbinder-Stadion kommt nun erst einmal nicht. Das Land hat einer Förderung nicht zugestimmt.

Die Stadt hatte dafür 270 000 Euro mit einem Sperrvermerk als Eigenanteil zurückgelegt, diesen aber unlängst aufgehoben, weil ein Teil des Geldes für die gestiegenen Kosten bei der Sanierung der Lessing-Grundschule gebraucht wird (wir berichteten).

Für Kunstrasen-Zuschüsse hat die Stadt aber noch zwei Eisen im Feuer – ein neuer Förderantrag ans Land im nächsten Jahr und der Antrag auf Bundesmittel für die Gesamtsanierung des Stadions inklusive Kunstrasen. „Wir versuchen zweimal unser Glück“, kommentierte Bürgermeisterin Sabine Blümel diese Konstellation.

Doch was ist eigentlich aus der geplanten, neuen Flutlichtanlage geworden? Das wollte Stadtrat Marco Heide (Linke) wissen. Dafür waren bereits im Stadthaushalt 2019 insgesamt 132 000 Euro eingestellt und in dieses Jahr übertragen worden. Denn 2019 rührte sich in der Sache kein Handschlag. Und auch in diesem Jahr ist im Seelenbinder-Stadion an der Platzbeleuchtung nichts unternommen worden.

Eigentlich war vorgesehen, die neue Flutlichtanlage zusammen mit dem Kunstrasen einzubauen, um Kosten zu sparen, erläuterte Hella Jesper vom städtischen Liegenschaftsamt. Und folgerte: „Wenn der Rasen nicht kommt, muss das Flutlicht gemacht werden.“ Eine Baugenehmigung dafür sei im vergangenen Jahr beantragt worden. Dass diese noch nicht erteilt ist, schockierte Stadtrat Marco Heide.

Auch sein Kollege Renee Sensenschmidt (Freie Fraktion) macht sich seit langer Zeit für das Stadion und auch für die Flutlichtanlage stark. Diese sollte dann auch – wie geplant – deutlich leistungsfähiger als die alte Anlage ausfallen. Um dann auf dem Kunstrasenplatz auch Punktspiele austragen zu können. Das gegenwärtige Licht reicht gerade einmal für den Trainingsbetrieb aus.

Auch Renee Sensenschmidt wundert sich über die fehlende Baugenehmigung. Ein Termin für den Baubeginn der neuen Flutlichtanlage steht also noch in den Sternen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare