1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Flottes Tempo beim Burgstraßenbau

Erstellt:

Von: Holger Benecke

Kommentare

baustelle
Der Anschluss der Altperverstraße wird derzeit in Angriff genommen. Dort wird seit Dienstag mit Hochdruck gearbeitet, um die Amtsgerichtskreuzung fertigzustellen. © Privat

„Die Bauarbeiten an der Salzwedeler Burgstraße sind planmäßig wiederaufgenommen worden“, zog Bürgermeisterin Sabine Blümel in ihrer Rede vor dem Stadtrat am Mittwoch Bilanz. Das ist bereits am 17. Januar – wie von den Bauleuten angekündigt – pünktlich geschehen. Seitdem und trotz mancher Wetterunbilden hat die Truppe von Michael Lücke wieder ein ganz beachtliches Stück geschafft.

baustelle
An der Seifenhausecke sind die Anschlussarbeiten abgeschlossen. Die Asphaltdecke kommt zum Schluss. © Privat

Salzwedel - Dabei blickt der Baustellenleiter erst einmal auf die Anbindung zur Holzmarktstraße. Dort haben seine Männer gestern die Restarbeiten erledigt – fertig. Bis auf den Asphalt. Doch dieser wird zum Ende der Baumaßnahme auf dem gesamten Abschnitt von der Amtsgerichtskreuzung bis zum Beginn der Fußgängerzone inklusive der Holzmarktstraßenanbindung in einem Stück durchgezogen.

Seifenhausecke angeschlossen

Parallel zur Seifenhausecke, wie es früher hieß, sind die Tiefbauer aber im gesamten Burgstraßenabschintt und an der Amtsgerichtskreuzung zu Gange. Letztere ist seit Dienstag – ebenfalls pünktlich wie angekündigt – wieder komplett geschlossen. Dort sind die Lücke-Mannen auf einem kleinen Stück der Altperverstraße in die Tiefe gegangen. Damit haben sie bereits das gesamte Kreuzungsareal auf den Anschluss vorbereitet. Auch dort geht es zügig voran.

Neue Straße für 348 400 Euro

Damit sind wesentliche Teile des Burgstraßenausbaus auf einer Länge von insgesamt 130 Metern nach 20 Wochen Bauzeit bereits Geschichte. Noch einmal so viel Zeit haben die Tiefbauer nun – zumindest laut Plan, um die Burgstraße komplett fertigzustellen. Bis in den Juni hinein wurden die Bauarbeiten dort taxiert. Wenn von den Gesamtkosten (925 900 Euro) die Fördermittel (540 000 Euro und die Erstattungen Dritter (37 500 Euro) abgezogen werden, bekommt die alte Hansestadt einen schönen neuen Burgstraßenabschnitt für nur 348 400 Euro aus der eigenen Tasche. Damit ist ein weiterer Abschnitt des Innenstadtquartiers fertig. Dazu gehören dann die komplette Burg- und Neutorstraße, die Salz-, und Schmiedestraße sowie das Terrain um die Lorenzkirche, das als eigenes Quartier gilt.

baustelle
Die Burgstraße in Richtung Fußgängerzone ist im Unterbau so gut wie fertig. Letzte Pflasterarbeiten laufen. © Privat

Auch interessant

Kommentare