Kellerbrand an der Sonnenstraße: 55-Jähriger über Drehleiter evakuiert / 20 000 Euro Schaden

Feuerteufel schlägt erneut zu

24 Mitglieder der Salzwedeler Feuerwehr halfen, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Über zweieinhalb Stunden, bis 0.20 Uhr, waren die Brandbekämpfer am Einsatzort. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Salzwedel. Ein Kellerbrand an der Salzwedeler Sonnenstraße sorgte Sonntagabend gegen 22 Uhr für einen Großeinsatz der Feuerwehr. Da die Brandbekämpfer von einem Wohnungsfeuer mit eingeschlossenen Personen ausgehen mussten, rückten sie mit dem vollen Aufgebot an.

24 Freiwillige eilten mit vier Fahrzeugen, unter anderem mit einem Drehleiterwagen, zum Ort des Geschehens.

Ein 55-jähriger Anwohner, der im fünften Stock eingeschlossen war und über gesundheitliche Probleme klagte, musste per Drehleiter gerettet werden. Er wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Salzwedeler Altmark-Klinikum gebracht. Später stellte sich her-aus, dass der Mann unter einer Krankheit leidet, die nicht in direktem Zusammenhang mit dem Brand steht.

Nachdem sich die Einsatzkräfte einen Überblick verschafft hatten, wurde klar, dass das Feuer im Keller des sechsstöckigen Gebäudes ausgebrochen war. Dichter Qualm breitete sich über den kompletten Flur des Blocks aus. Die Bewohner waren eingeschlossen. Nicht nur der Mittelaufgang, sondern auch die weiteren zwei Eingänge waren durch dichten Qualm blockiert. Grund hierfür ist ein über die gesamte Länge verlaufender Versorgungsschacht, über den sich der beißende Dunst seinen Weg bahnte. Mittels großer Ventilatoren wurden alle Aufgänge „ordentlich durchgepustet“, wie Einsatzleiter Wolfgang Nieswandt gegenüber der AZ sagte.

Kripo-Beamte nahmen gestern die Kellerräume genauer unter die Lupe. Zur Brandursache formulierte die Polizei in einer Pressemitteilung: „Ein technischer Defekt kann als Ursache ausgeschlossen werden. Es wird von Brandstiftung ausgegangen“.

Mehrere Kellerverschläge sowie Versorgungsleitungen wurden durch den Brand zerstört. Der Schaden wird nach ersten Schätzungen mit 20 000 Euro angegeben. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise auf den oder die Täter geben können: Telefon (039 01) 84 80.

Bereits im vergangenen Jahr lösten mehrere Kellerbrände im Wohngebiet Perver Berg Angst und Schrecken bei den Anwohnern aus. Mit dem Brand am Sonntag setzt sich eine verheerende Serie an Brandstiftungen fort, die im Mai 2012 begann, vielfältige Auswüchse hat und bis heute andauert.

Von Steffen Koller

Impressionen vom Großeinsatz

Kellerbrand an der Sonnenstraße

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare