Offene Bühne im Hanseat mit einem kleinen Zwischenfall

Feinster Punk trotz Feuerwehreinsatzes

Im Hanseat musste die Feuerwehr zuvor noch einen Kabelbrand löschen. Schuld war ein technischer Defekt.
+
Im Hanseat musste die Feuerwehr zuvor noch einen Kabelbrand löschen. Schuld war ein technischer Defekt.

za Salzwedel. Musikalisch, politisch, kulturell: Die Achtziger sind in vielerlei Hinsicht nicht totzukriegen. Oder besser gesagt der Ende der 70er- Jahre entstandene Musikstil des Punks.

Die Mitglieder der Band Festefeste kamen aus Plauen angereist. Sie boten den Zuhörern eine besondere Klangkulisse.

Zu dieser Zeit hatten die Musikkritiker gesagt, diese Phase würde maximal zwei Jahre überleben. Doch nein, sie hat bis heute Fortbestand. Heute tragen Fußballspieler einen Irokesenhaarschnitt, Bands wie Die Toten Hosen oder Green Day füllen Fußballstadien, Piercings sind überall verbreitet und zerrissene Jeans werden in Edelboutiquen verkauft. Am Sonnabend zeigten die Bands Festefeste, Finlay und Wildwuchs bei der Offenen Bühne überzeugend deutlich, dass diese Musikrichtung lebt. Am Nachmittag gab es im „Hanseat“ an der Altperverstraße noch Probleme: Feuerwehreinsatz! Die Kabel einer Lichtanlage schmorten. Doch die Einsatzkräfte konnten das Problem schnell beheben und Schlimmeres konnte zum Glück verhindert werden.

Die Band Festefeste aus Plauen nahm nicht auf der Bühne Platz, sondern auch im Zuschauerraum, was für ihren Psychodelic Noise Punk genau die perfekte Kulisse darbot. Mit Songs wie „Ein Stück Butter und 3 Eier“ ,“Sendemast“ oder „Ausm ff“ hatten sie ihre Zuhörer schnell auf ihrer Seite und boten eine ganz besondere Klangkulisse.

Kommentare