Favoriten: Heldts Bücher und Thriller

Cara-Lena Slotta (r.) aus Dähre und die Salzwedelerin Maria Patalas sind jeden Montag in der Salzwedeler Stadt- und Kreisbibliothek und leihen sich Bücher aus.

Salzwedel – Von Henning Lehmann. 5100 Entleihungen mehr als 2009 gab es im vergangenen Jahr in der Salzwedeler Stadt- und Kreisbibliothek. Diese Bilanz zog gestern die Leiterin der Einrichtung, Bettina Mühe.

Hauptursache der Steigerung ist das vermehrte Interesse an DVD´s und CD. Allein in diesem Bereich gabs 3 800 Ausleihungen mehr als gegenüber 2009“, resümierte die Bibochefin. Für sie stand das Jahr 2010 im Zeichen des Qualitätmanagement Stufe zwei, dass die Einrichtung bekam. Aber auch die ewige Diskussion um den Erhalt des Bücherbusses zog sich wie ein roter Faden durch das Jahr. Doch mit den Entleihungen der verschiedenen Medien ist die Bibliothekarin zufrieden. Die Zahlen sprechen für sich.

Insgesamt finden sich in der Statistik 211 325 Ausleihen wieder. Davon waren 112 594 in der Stadt- und Kreisbibliothek und 92 055 im pinkfarbigen Bücherbus. Die Besucher finden in den Regalen in der Freydanck’ische Villa und im Bücherbus alles von der Arbeitsmedizin bis zu Zeitschriften. „Wir wollen keine Bibliothek sein, die nur eine Sammlung von Büchern ist“, stellte Bettina Mühe klar. Diese Philosphie gibt der Chefin und ihren Mitarbeitern recht. Denn auch die Besucherzahl von 59 550 konnte gegenüber 2009 wiederholt werden. Davon kamen 48 212 in das Haupthaus und 11 338 in die rollende Bibliothek. Sie hatten ein besonders Interesse an den Bestseller von Dora Heldts Buch „Keine Wort zu Papa“ und der heiteren Lektüre „Mummeldumm“ von deutschen Tommy Jand. Aber auch die Thriller der amerikanischen Schriftsteller Tess Gerritsen und James Patterson sowie des Schweden Stieg Larsson fanden nicht den Weg ins Regel zurück und waren mit zwölf bis 15 Mal am Häufigsten ausgeliehen. Genau wie Harry Potter-Bücher. Aber auch Lektüre von Ranga Yogeshwar sowie bekannten Politikern standen genau so hoch im Kurs wie die Literatur vom rollstuhlfahrenden Stephen Hawking mit dem Buch „Der gemeine Schüssel zum Universum“. Bei den Kinder erfreute sich Cornelia Funkes „Tintenherz“ großer Beliebheit. Für die Bibochefin war das Hörbuch von Daniel Glattauer „Alle sieben Wellen“der Bestseller 2010.

Zwar ist die Zahl der aktiven Bibobesucher leicht zurückgegangen. Dafür ist die Leserschar im Alter über 60 Jahre angewachsen. Doch die meisten Ausleihen verzeichnet die Einrichtung bei den Frauen und Männern von 30 bis 50 Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare