Fast 1900 Besucher über Pfingsten

Nach Corona-Pause und Regenschauern kamen Sonne und Gäste in den Märchenpark

Park
+
Schon nach der Eröffnung waren die ersten Besucher da. Die Salzwedeler und viele Gäste tummelten sich über Pfingsten im Märchenpark. Vor allem am gestrigen Sonnentag war die Anlage Ausflugsziel Nr. 1.
  • Holger Benecke
    VonHolger Benecke
    schließen

Fast 1900 Besucher waren am Pfingstwochenende im Salzwedeler Märchenpark und im angrenzenden Duftgarten unterwegs. Geschäftsführerin Cornelia Wiechmann freute sich gestern über den guten Zuspruch. Denn am Sonnabend, als die bezaubernde und an allen Ecken und Enden blühende Anlage an der Warthe nach der Pandemie-Zwangspause wieder ihre Pforten öffnete, war der Besucherstrom noch recht verhalten. Das wechselnde Wetter mit einigen Regenschauern hatte Schuld. Doch rund 350 Besucher hielt das nicht ab – sie kamen trotzdem in ihren Märchenpark.

Salzwedel - Darunter viele Auswärtige. Darunter auch Familie Schneider aus Emden. „Aus Emden in Sachsen-Anhalt“, wie sie betonten. Sie waren mit ihrem Wohnmobil in ihrem mehr als 300 Einwohner zählenden Heimatort im Bördekreis gestartet und wollten endlich mal wieder raus. Ihr Ziel: der Arendsee. Mit einem geplanten Zwischenstopp im Salzwedeler Märchenpark. Und das war für den kleinen, zweijährigen Tomke Schneider ein geradezu märchenhafter Spielort.

Florian Schneider aus Emden in Sachsen-Anhalt war mit seinem zweijährigen Sohn Tomke auf Entdeckungstour.

Sonntag kamen dann dank besseren Wetters mehr als doppelt so viele Besucher als am Vortag. 740 Gäste haben die fleißigen Mitarbeiter der Freizeit und Service GmbH, die den Märchenpark bewirtschaften, gezählt. Gestern dann noch einmal noch mehr Gäste, ist das Pfingstwochenende für die Besucher und Betreiber bestens gelaufen.

Weiterhin täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet

Während die Sonne vom Himmel strahlte und auf den Grills die Würstchen zu gesunder Bräune heranreiften, hatten die Kinder die vielen Spielgelegenheiten erobert. Leckeres gab es auch im Elfencafé, das ebenfalls geöffnet hatte.

Zwischen Traumschloss und Elfencafé.

Ein Test war zum Besuch der Anlage nicht notwendig, jedoch galten Abstands- und Hygieneregeln. Ein Mund-Nasenschutz war in der weitläufigen Anlage zumeist nicht notwendig. So genossen die Besucher das herrliche Ambiente vor den Toren der Hansestadt in vollen Zügen. Flanieren war angesagt und die Möglichkeit nach dem langen Märchenpark-Lockdown dort einmal wieder pure Natur zu atmen.

Der Märchenpark samt Duftgarten bleibt vorerst auch weiterhin von montags bis sonntags von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare