Fälle in Klötze und Gardelegen angezeigt

Erneut mehrere Betrugsversuche mit Enkeltrick

ri Altmark. Gleich drei Fälle des sogenannten Enkeltricks wurden gestern im Landkreis Salzwedel angezeigt. Betrüger versuchen dabei, gezielt ältere Menschen zu täuschen, indem sie sich als Enkel des Opfers ausgeben und die dringende Herausgabe von Bargeld verlangen.

Erster Fall: Gegen 13.29 Uhr rief eine Anruferin bei einer 85-jährigen Klötzerin an und spielte vor, die Enkelin zu sein. Bei dem Telefonat gab sie an, dass ihre Stimme deshalb komisch klinge, weil sie mit einem Handy anrufe. Die Betrügerin bat um finanzielle Hilfe über 14 000 Euro. Es gelang ihr, herauszufinden, wie viel Bargeld bei der Seniorin im Haus versteckt ist. Der Schwindel flog auf, weil die 85-Jährige sich mit ihrer Schwiegertochter über den Fall unterhielt, die später bei der Polizei Anzeige erstattete.

Zweiter Fall: Gegen 13.30 Uhr klingelte bei einer 86-Jährigen in Klötze das Telefon. Eine Person mit einer weiblich klingenden Stimme und Magdeburger Akzent gab sich als Enkeltochter aus, schilderte eine Notlage und bittete um eine finanzielle Hilfe in Höhe von 10 000 Euro. Das Geld sollte später abgeholt werden. Die Seniorin rief nach dem Telefonat bei ihrer Enkeltochter unter einer ihr bekannten Nummer zurück. Der Betrugsversuch flog dadurch sofort auf und es wurde Anzeige erstattet.

Dritter Fall: Gegen 14.30 Uhr rief jemand bei einer 72–Jährigen Gardelegenerin an, welcher sich als ihr Enkel ausgab und dringend Geld brauche. Ein Taxiunternehmen sollte die Frau zu Hause abholen, damit sie bei einer Bank Geld holen könne. Danach sollte die Geldübergabe in einer Gaststätte erfolgen. Die Frau ließ sich auf das Gespräch ein und versuchte durch Rückfragen die Telefonnummer des angeblichen Enkels herauszubekommen, was jedoch nicht gelang. Danach verständigte sie sofort die Polizei. Zu einer „Geldübergabe“ ist es nicht gekommen, weil niemand am vereinbarten Treffpunkt erschienen ist.

Bislang eingeleitete Ermittlungsmaßnahmen verliefen in allen Fällen erfolglos, die Ermittlungen dauern an. Wer zur Aufklärung Hinweise geben kann, wird gebeten, sich im Polizeirevier Salzwedel unter Tel. (03901) 8480 zu melden.

Die Polizei gibt folgende Tipps:

- Übergeben Sie Geld nur persönlich an Personen, die Sie tatsächlich kennen.

- Prüfen Sie, ob Sie tatsächlich mit der Person gesprochen haben, von der Sie glauben, angerufen worden zu sein. Dies lässt sich gut über einen Rückruf unter der sonst üblichen Telefonnummer und/oder entsprechende Nachfragen, auch bei Personen die in dessen Haushalt wohnen (Eltern, Ehepartner, erwachsene Kinder, Lebenspartner), bewerkstelligen.

- Denken Sie daran, dass auch das Geldabholen beim Kreditinstitut in einem solchen Fall das Risiko birgt, dass sie bestohlen werden.

- Teilen sie niemanden telefonisch mit, wieviel Bargeld sie im Haus haben, wenn Sie nicht ganz sicher sind, dass der Anrufer „echt“ ist.

- Lassen Sie keine Fremden, z.B. angeblich Geldabholer, in Ihre Wohnung.

- Informieren Sie bei einem entsprechenden Betrugsverdacht sofort die Polizei.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare