Grußwort Sabine Danicke: „Dank besserer Steuereinnahmen startet die Hansestadt mit rund 1,5 Millionen Euro besser als erwartet“

Das Engagement aller ist auch weiter erforderlich

+
Oberbürgermeisterin Sabine Danicke wünscht allen Einwohnern ein erfolgreiches Jahr 2012.

Grußwort. „Liebe Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Salzwedel mit allen 48 Ortsteilen,

wieder neigt sich ein ereignisreiches, oft überraschendes, aber auch ein anstrengendes Jahr dem Ende zu. Es wurde so einiges gewuppt, auf das wir richtig stolz sein können: Rathausturmplatz, Neutorstraße, Feuerwehr-Übungsturm. Die Erfolge basieren auf Ihrer Arbeit, Ihren Erfahrungen und darauf, was Sie mit Können, Hingabe und Fleiß in der Familie, im Freundeskreis, in der Nachbarschaft, am Arbeitsplatz und im Ehrenamt erreicht haben. Dazu gratuliere ich Ihnen. Zugleich bedanke ich mich herzlichst für mein schönstes Weihnachtsgeschenk – Ihr solidarisches, heimatverbundenes Engagement!

Dieses Verständnis und diesen Einsatz aller brauchen wir im neuen Jahr mehr denn je. Vor allem dank besserer Steuereinnahmen startet die Hansestadt mit rund 1,5 Millionen Euro besser als erwartet ins Jahr 2012. Zudem ermutigen Investitionen mehrerer ansässiger Unternehmen, Gespräche mit auswärtigen Firmen und unsere Teilnahme am Teilentschuldungsprogramm Stark II, um dauerhafte Leistungsfähigkeit zu erlangen. Und der Blick über den Tellerrand inspiriert nicht nur sondern zeigt auch, dass unsere Hansestadt schon Beispiele politischer Arbeit entwickelte, die ihrer Zeit voraus sind.

Leistungen erhalten

Mein ehrgeiziges Ziel bleibt es, dass wir trotz äußerster Sparsamkeit und Festhalten an der Haushalts-Konsolidierung 2018 weiter in unternehmens- und familienfreundliche Infrastruktur investieren und möglichst viele freiwillige Leistungen erhalten. Die Segel sind richtig gesetzt, wir sind auf dem richtigen Kurs! Das signalisiert für Sie alle: hier passiert was, hier ist´s lebenswert.

Es erfüllt mich mit Freude, dass wir 2012 gerade für unsere Kinder und Vereine beispielsweise den Ausbau der Jenny-Marx-Turnhalle und des Werner-Seelenbinder-Stadions fortsetzen, die Multifunktionshalle Perver-Grundschule errichten und Dorfgemeinschaftshäuser in Dambeck, Mahlsdorf und Pretzier aufwerten. Erneut wird es viele Straßenbau-, Denkmalschutz- und Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen sowie weitere Abriss- und Rückbau-Projekte unserer Wohnungsbauunternehmen geben.

Seien Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, mit mir stolz auf all das Geschaffene in unserer immer attraktiveren Hansestadt und ihren Ortschaften – und helfen Sie mit Ihrem Engagement, das einstige Lyzeum und Pionierhaus zu retten. Auch, wenn uns die Gebäude-Sanierung so manche Kraft kosten wird, darf es kein Einknicken geben. Wir müssen für das „Lyzeum“ brennen, weil sich dieses einst wunderschöne Gebäude mitten in unserer Hansestadt zum Schandfleck entwickelt hat. Sie alle haben seine Sanierung und Tourismus fördernde Wiedernutzung verdient - weil das Gebäude für Sie gelebte Geschichte und Zeugnis für den Zusammenhalt ist. Auch mit der vorgesehenen Bewirtschaftung können wir nur gewinnen!

Für Daseinsvorsorge

Tourismusförderung als Wirtschaftsförderung umzusetzen, gelingt unter anderem auch über das „Schatzsucher“-Projekt mit Arendsee; den „1. Firmenlauf Salzwedel“ am 27. April 2012, weitere erlebnisreiche Veranstaltungen sowie mit der Krönung unseres traditionellen Hansefestes durch das Jubiläum 900 Jahre Burg Salzwedel. Unsere Absichtserklärung zur Unterstützung eines Zweckverbandes bekräftigt unsere Aufgeschlossenheit gegenüber der für unsere ländliche Region so wichtigen Breitband-Versorgung. Auch das ist ein Stück Daseinsfürsorge, um Privathaushalte und Unternehmen nicht von wichtigen Entwicklungen abzukoppeln. Daneben müssen wir für das vielseitige Problem kostengünstiger Energieerzeugung aus nachwachsenden Rohstoffen Lösungen erarbeiten.

Dankeschön an Vereine

Ein extra Dankeschön an unsere Vereine, deren wichtige, unmittelbar gestaltende Arbeit mit und für Jung und Alt längst keine Selbstverständlichkeit ist. Ich bin froh, dass nun engagierte Bürger aller Ortsteile gemeinsam mit im Boot rudern, damitSalzwedel für die Unternehmen und alle Generationen ein attraktiver Wohn- und Arbeitsort bleibt und gleichzeitig die „kernige“ Altmark davon profitiert. Ich bin stolz und dankbar, dass durch die Zusammenarbeit von Kommunalpolitikern, Bürgern und Verwaltung und sicher auch durch die – von uns ausgehaltene– grundsätzlich problematische Finanzlage der Schulterschluss mit den Ortschaften zur „Salzwedel-Familie“ gelungen ist! Sie wird immer mehr zu einer bedeutenden Kraft für die Zukunft unserer Region. Damit stehen wir ebenso in Verantwortung gegenüber unserer nachfolgenden Generation, wie mit dem gemeinsamen Handeln von Rat und Verwaltung.

Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bürger müssen für Veränderungen bereit sein, sich mit Sympathie und konstruktiven Ideen begegnen und ergebnisorientiert miteinander reden. Neue Blickwinkel können für unsere Kommunalpolitik - und für jeden Einzelnen - im besten Sinne zukunftsentscheidend sein. Denn „In der Krise steckt immer auch eine Chance“. Menschen, die momentan nur Trauer und Hoffnungslosigkeit spüren, wünsche ich ganz besonders viel Kraft, Ruhe und Menschen an ihrer Seite zur Neuorientierung.

Ebenso hoffe ich, dass wir auch 2012 nicht das unvorstellbare Leid anderer Regionen der Erde erleben müssen und wir Hansestädter wie bisher solidarisch helfen, wo immer wir können. Ich bedanke mich für das mir erneut entgegengebrachte Vertrauen, für die wohlwollende Unterstützung und das entgegenkommende Interesse. Darauf möchte ich auch zukünftig gernbauen. Möge Ihnen das Jahr 2012 viele Chancen und Erlebnisse eröffnen, Gesundheit und Optimismus schenken und Ihnen vieles, worum Sie sich privat und beruflich bemühen, gelingen.

Bleiben Sie neugierig auf das Leben – auch unsere Hansestadt hält weitere schöne Überraschungen bereit.“

Sabine Danicke

Oberbürgermeisterin der

Hansestadt Salzwedel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare