Mit Jahresbeginn sollen die Kinder wieder einziehen / Fahrstuhl fehlt noch

Endspurt an der Lessing-Grundschule

Baustelle
+
Das Lessing-Grundschulhaus präsentiert bereits sein modernes Äußeres. Auf dem Dach (rechts) ist die Anlage zu sehen, die für gute Luft im Gebäude sorgen soll.
  • Holger Benecke
    VonHolger Benecke
    schließen

An der Lessing-Grundschule in Salzwedel wird mit Hochtouren gebaut. Bis zum Jahresende soll alles fix und fertig sein. Für die Jungen und Mädchen soll dann Schluss sein mit dem Unterricht in der Behelfs-Containerschule am Mehrgenerationenhaus. Sie sollen dann wieder in ihr angestammtes Gebäude ziehen, das vom Keller bis zum Dach saniert sein soll. Das hat zumindest Bürgermeisterin Sabine Blümel versprochen.

Salzwedel - Noch wird fleißig gebaut, alle Gewerke sind an der Arbeit. Einzig der Fahrstuhl, der das Schulhaus komplett barrierefrei machen soll, fehlt noch. 155 000 Euro lässt sich das die Stadt für ihre Kinder kosten. Denn der Lift wird nicht gefördert. Die Zuschüsse gibt es ausschließlich für die energetische Sanierung.

Stadtrat packte drauf

Diese soll nun, nachdem der Stadtrat aufgrund gestiegener Baupreise noch einmal kräftig Geld nachlegen musste, rund 1,5 Millionen Euro kosten. Übrigens wurde auch der Sonnenschutz nicht gefördert. So mussten dafür 98 000 Euro aus der Stadtkasse genommen werden.

Die Zuschüsse – insgesamt 848 779,67 Euro – gibt es für neue Fenster (außer in der Aula), Wärmedämmung, Dachsanierung, Photovoltaik und Optimierung der Heizung. Für die komplette Erneuerung der Elektroanlage konnte die Stadt als Schulträger 139 146,73 Euro Fördermittel an Land ziehen.

Der Schulhof ist zwar baumbestanden, präsentiert sich aber noch in ostalgischer DDR-Tristesse.

Im kommenden Jahr soll dann noch der Schulhof saniert werden – für 550 000 Euro. Auch diese Summe muss die Stadt auch selbst aufbringen. Bislang ist noch kein Förderprogramm dafür gefunden.

Konsolidierungsfrage

So könnte es schwierig werden, wenn die von der Bürgermeisterin für das nächste Jahr prognostizierte Konsolidierung eintreten sollte, dafür über eine halbe Million Euro locker zu machen. Dabei hat es das Terrain, das in ostalgischer DDR-Tristesse erstrahlt, bitter nötig. Auch, wenn sich einige Stadträte fragen, ob eine solch hohe Summe dafür sein müsse.

Nichtsdestotrotz ist als nächstes erst einmal der Fahrstuhl dran, der dann auch Behinderten erlaubt, das energieeffizient hergerichtete Gebäude selbstbestimmt zu nutzen. Der knapp zehn Meter hohe Aufzug soll acht Personen befördern können und fünf Haltepunkte bekommen, damit auch jeder Winkel des Lessing-Grundschulhauses barrierefrei wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare