Salzwedel verliert weiterhin Einwohner / Anteil der Ausländer wächst dagegen

Einmal Klein Gartz weg

+
Die Einheitsgemeinde Salzwedel hat 2017 insgesamt 152 Einwohner eingebüßt. Bei den Ortsteilen gibt es allerdings auch solche, die zum Teil deutlich wuchsen.

Salzwedel. Die Einheitsgemeinde Salzwedel hat im vergangenen Jahr leicht an Einwohnern verloren. Nach zwölf Monaten verzeichnete das städtische Einwohnermeldeamt einen Bevölkerungsverlust von 152 Personen.

Werden die ausländischen Mitbürger (Plus von 82 Menschen) außer Acht gelassen, liegt das Minus sogar bei rund einem Prozent (234 Menschen weniger). Der Rückgang ist dabei auf dem Land ausgeprägter als in der Kernstadt. Knapp 69 Prozent leben in Salzwedel selbst.

Kleinster Ortsteil bleibt Groß Grabenstedt mit drei Bewohnern. Pretzier hingegen hat im Jahr 2017 mit nun 1060 Menschen wieder leicht zugelegt. In anderen Dörfern hat es teils hohe Fluktuationen gegeben. So ist aus Böddenstedt knapp jeder Zehnte fortgezogen; in Liesten war es (flüchtlingsbedingt) fast jeder Fünfte. Wachsender Beliebtheit erfreute sich dagegen Niephagen. Beinahe jeder vierte Einwohner kam 2017 neu hinzu.

Von Jens Heymann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare