Angeklagter und Opfer sind sich am Ende einig

Uelzener schlägt zu... Eifersuchtsdrama: Bruch, Riss und Wunde

klü Salzwedel. Eifersucht, Spucke und fliegende Fäuste sorgten dafür, dass ein 22-jähriger Uelzener wegen Körperverletzung vor das Amtsgericht Salzwedel zitiert wurde.

Der Lehrling für Maschinen- und Anlagenfahrer, der bereits drei Einträge wegen Diebstahl und Betrug im Strafregister hat, wollte die Ehre seiner damaligen Freundin verteidigen und schlug zu.

Im Gericht

Das frischverliebte Pärchen kam gerade aus dem Penny-Markt Vor dem Neuperver Tor in Salzwedel, als die beiden auf den 27-jährigen Ex-Freund trafen. Dieser spuckte der jungen Frau ins Gesicht, was der Angeklagte zum Anlass nahm, mit der Faust auszuholen. „Ich wollte nur meine Freundin verteidigen. Da habe ich aus Reflex zugeschlagen. Es gab vorher schon Ärger mit ihrem Ex-Freund“, erzählt der Uelzener. Dabei erlitt der 27-jährige Tischler aus Salzwedel neben Prellungen und Platzwunden laut ärztlichen Unterlagen auch einen Netzhautriss sowie einen Jochbeinbruch.

„Von einem Bruch höre ich heute das erste Mal“, gab das Opfer erstaunt zu. Aber das in seinem Verhalten Eifersucht eine große Rolle gespielt hatte, war auch dem Salzwedeler klar. „Wir waren sieben Jahre zusammen, haben drei gemeinsame Kinder. Und dann haut sie einfach ab.“ Bevor die Situation eskalieren konnte, gingen gemeinsame Bekannte vor dem Supermarkt zwischen die Schläger. Warum das Opfer nach dem Vorfall am Penny-Markt dann aber noch mit zwei Freunden seiner Ex-Freundin und dem Angeklagten hinterher gefahren sei und das Auto des Uelzeners beschädigt habe, wollte Richter Hüttermann wissen. „Ich war aufgebracht. Wollte das klären. Vielleicht hätte ich meinen Teleskopschläger nicht mitnehmen sollen. Habe nur auf die Scheibe eingeschlagen, da kam auch schon die Polizei“, so der 27-Jährige.

Schnell fanden Angeklagter und Opfer zu einer Einigung: „Wir hätten reifer handeln können. Sie war es nicht wert. Er war auch nicht der Einzige mit dem sie was hatte“, so das Opfer. Richter Klaus Hüttermann stellte das Verfahren gegen eine Geldstrafe von 300 Euro an den Weißen Ring ein.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare