Avacon verlegt im Vorfeld Leitung

Dumme wird unterdükert: Brückenneubau beginnt am 2. September

+
Mit Spezialmaschinen wird die Dumme seit gestern unterdükert. Die Avacon lässt dort ihre Leitungen neu verlegen, die alten liegen in der Brücke, die abgerissen werden soll.

Salzwedel – Der Baubeginn für eine neue Dumme-Brücke am Böddenstedter Weg ist für den 2. September angesetzt. Doch gestern begannen dort bereits die ersten Arbeiten.

Mitarbeiter der Winterfelder Rühlmann Bau sind dabei, im Auftrag der Avacon ein Kabel neben der Brücke unter die Dumme hindurch zu verlegen.

Damit nimmt die Avacon ihre Leitungen aus dem vorhandenen, 1970 gebauten Brückenkörper heraus, sodass es während des eigentlichen Brückenbaus zu keinen Störungen kommen kann.

Mitarbeiter der Rühlmann Bau sind an der Kreisstraße 1376 im vollen Einsatz.

Die neue Brücke der Kreisstraße 1376 selbst, vom Altmarkkreis in Auftrag gegeben, wird sich erheblich verteuern. Ursprünglich mit 705.000 Euro angesetzt, soll das neue Bauwerk nun 1,17 Millionen Euro kosten. Das hat drei Gründe. Zum einen wollte ein anliegender Grundstücksbesitzer einen schmalen, für den Neubau benötigten Streifen Land nicht verkaufen. Dadurch muss die Achse der Brücke verlegt werden. Das wiederum zieht eine Ausbaulänge auf der Kreisstraße von bis zu 150 Meter auf beiden Seiten der Brücke nach sich. Ursprünglich waren 15 bis 20 Zentimeter geplant.

Zudem fordert der Naturschutz „erhebliche Veränderungen, die sich in den Kosten niederschlagen“, wie Planer Olaf König erläuterte. Es soll dort in der Dumme einige Muscheln geben, die besonders schützenswert seien. Der dritte Grund für das Teurerwerden der Brücke sind die dramatisch angestiegenen Baukosten seit dem vergangenen Jahr. Damit wird das Bauwerk um über die Hälfte teurer als ursprünglich geplant.

Ein Neubau lässt sich jedoch allein aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr umgehen. Die vor fast fünf Jahrzehnten errichtete Brücke mit einer Traglast von 16 Tonnen je Fahrspur wurde 2002 letztmalig auf ihre Standsicherheit geprüft. Aufgrund der Werte ist dann die Fahrbahn eingeengt worden, sodass sich begegnende Fahrzeuge das Bauwerk immer nur auf einer Spur passieren konnten. Und seitdem wurde auch nach einer Lösung gesucht, die Brücke zu erhalten. Das erwies sich jedoch immer mehr als unmöglich.

Nun soll ab 2. September die Brücke abgerissen und eine neue gebaut werden. Das wird etwa ein Jahr lang dauern, so die Schätzungen. Und während die Avacon ihre Leitungen schon einmal aus dem Bauwerk herausnimmt, ist im neuen Brückenkörper ein Leerrohr für Glasfaserkabel – sprich Breitband – vorgesehen.

VON HOLGER BENECKE 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare