1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

DRK fordert Erste Hilfe an Schulen 

Erstellt:

Von: Lydia Zahn

Kommentare

menschen
Seit diesem Jahr bietet die Lessing-Schule für die jeweiligen 8. Klassen Erste-Hilfe-Kurse an. © Zahn, Lydia

Heute ist der Welt-Erste-Hilfe-Tag. Und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat anlässlich dieses Tages einen besonderen Wunsch: Es sollte mehr Erste-Hilfe-Inhalte an Schulen geben.

Salzwedel – Laut DRK ist die Gesamtzahl der Schulunfälle in den vergangenen Jahren zwar rückläufig gewesen – was ein Stück weit auf die Einschränkungen durch die Pandemie zurückzuführen sei – trotzdem war die Anzahl nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung 2021 mit rund 37 Unfällen je 1000 Schüler fast doppelt so hoch wie die Zahl der Arbeitsunfälle mit knapp 20 je 1000 Vollarbeitende.

Heike Herrmann, Direktorin der Lessing-Schule, sieht die Notwendigkeit, dieses Wissen an Schulen zu vermitteln, den Gebrauch davon aber eher im privaten Bereich. „Es kommt immer mal zu Unfällen, zum Beispiel auf dem Schulhof oder beim Sport. In der Regel sind aber Lehrer da, die helfen können“, erklärt die Direktorin im Gespräch. Außerdem stehe alle zwei Jahre eine Erste-Hilfe-Auffrischung für die Lehrkräfte an.

Wie im Notfall gehandelt werden muss, sollen die Schüler trotzdem lernen. Deshalb gibt es seit diesem Jahr ein entsprechendes Angebot. Während der Projektwoche, die immer zum Start eines neuen Schuljahres stattfindet, wird es für die jeweiligen 8. Klassen einen Erste-Hilfe-Kurs geben. „So können die Schüler notfalls eingreifen und helfen, falls wirklich mal kein Lehrer in der Nähe sein sollte“, spricht sich Heike Herrmann für das Angebot aus. Zusätzlich können die Schüler im Freundeskreis oder zu Hause fachgerecht reagieren.

Sven Knoche, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Salzwedel, sieht den Inhalt gerade deshalb an Schulen als so wichtig an, weil junge Menschen ein besseres Aufnahmevermögen haben. „Früh übt sich. Und in der Schulzeit ist die Lernkurve noch am höchsten“, betont er. Außerdem würden dann Erste-Hilfe-Kurse, die absolviert werden müssen, wenn der Führerschein gemacht wird, bereits als Auffrischung dienen. Knoche kann sich jährliche Kurse an Bildungseinrichtungen sogar als Pflicht vorstellen: „Es muss in den Unterrichtsplan aufgenommen werden.“

Auf AZ-Nachfrage bei den weiterführenden Schulen in Salzwedel erklärten alle, dass sie sich Erste Hilfe als Angebot vorstellen könnten. „Wir bieten so etwas nicht an, können uns das aber vorstellen. Wir wollen auch ein Erste-Hilfe-Zimmer einrichten“, erzählt etwa Susann Schütze, Sekretärin an der Comenius-Schule. Und auch am Jahn-Gymnasium stößt die Idee auf Zuspruch. Michael Malinowski, Koordinator und Mitglied der Schulleitung, sieht das Potenzial, Erste Hilfe in den Unterricht oder in Projekttage zu integrieren.

Das Interesse an den Schulen wäre also da. Und das DRK bereit, die Kurse anzubieten. Apropos: 2020 hat das Rote Kreuz übrigens 110 Erste-Hilfe-Kurse durchgeführt, verrät Sven Knoche.

Auch interessant

Kommentare