Fragebögen ausgewertet / Nächste Schritte

Dorfladen-Projekt in Pretzier: Das Interesse steigt ab 50 Jahre

Viele Interessierte, aber weniger als noch bei der ersten Versammlung im Dezember, waren am Donnerstagabend ins Pretzierer Dorfgemeinschaftshaus gekommen. Dort erfuhren sie, was bei der Umfrage herausgekommen ist.
+
Viele Interessierte, aber weniger als noch bei der ersten Versammlung im Dezember, waren am Donnerstagabend ins Pretzierer Dorfgemeinschaftshaus gekommen. Dort erfuhren sie, was bei der Umfrage herausgekommen ist.

Pretzier – Im Pretzierer Dorfgemeinschaftshaus hat es am Donnerstagabend die zweite Infoveranstaltung zum geplanten Dorfladen gegeben. Berater Wolfgang Gröll präsentierte die Ergebnisse der Umfrage aus dem vergangenen Jahr.

Außerdem blickte er auf den weiteren Fahrplan voraus (siehe Infokasten).

Einer der diskutierten Standorte für den Dorfladen sind der Stall und die Freifläche an der Hans-Beimler-Straße.

Gröll zeigte sich zufrieden mit dem, was ihm die Zahlen sagten. 27 Prozent aller Bögen seien wieder abgegeben worden. Heißt: Ein Viertel aller Haushalte hat sich beteiligt. Der Wunsch nach einem Dorfladen resultiert aus mehreren Gründen: Schwierigkeiten, Lebensmittel einzukaufen (48,7 Prozent), körperlich eingeschränkt (42,9), wenig Zeit, da berufstätig (35,7) und kein Auto (28,6 Prozent). Über 70 Prozent der Mitmachenden sind 50 Jahre und älter, 50 Prozent Rentner. Interessant: Rund zwölf Prozent der Antworten kamen nicht aus Pretzier. In Königstedt gebe es hingegen so gut wie kein Interesse.

80,6 Prozent der Befragten sind für einen Dorfladen als Lösung; 97,3 Prozent würden dort einkaufen. Als wichtigste Faktoren werden regionale Produkte (72,2 Prozent), gute Preise (67), fußläufige Erreichbarkeit (63,5) und passende Öffnungszeiten (58,3) genannt. Einkaufen würden die Pretzierer übrigens vor allem am Vormittag (55,7 Prozent) und nachmittags (47). 40 Prozent könnten sich vorstellen, mindestens zweimal pro Woche in einem Dorfladen einzukaufen.

Etwa 70 Prozent der Befragten wären einer finanziellen Beteiligung an der Genossenschaft zugeneigt bzw. sich noch nicht sicher. Ein guter Wert, wie Wolfgang Gröll findet – angesichts der Tatsache, dass es noch keinen Standort, sondern nur die Idee zu einem Laden gebe. Stichwort Standort: Entlang der Bundesstraße 190 biete sich kein Objekt an, so der Tenor der Versammlung. Mehr in einer der nächsten Ausgaben.

VON JENS HEYMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare