1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Die Sonnabendsbrigade packt zu

Erstellt:

Von: Holger Benecke

Kommentare

gruppe
Der Bauausschuss um Sabine Danicke (3. v.l.) sah sich am Montag im Bürgermeisterhof um und tagte dort. © Benecke, Holger

Der Bauausschuss tagte am Montag im Bürgermeisterhof. Architekt Ullrich Lemme und Vize-Vorsitzender Jacob Blödow vom Verein Bürgermeisterhof erläuterten den Abgeordneten das historische Ensemble, ihre Arbeiten daran und ihre künftigen Ziele.

Salzwedel - Im Moment stecken die Aktiven immer noch in der Notsicherung des einmaligen Ensembles aus dem Jahr 1543. Lemme rechnet mit sieben bis zehn Jahren, „aber dann ist immer noch nicht alles tipptopp“. Seit fast 100 Jahren ist an dem Gebäudekomplex nichts mehr instandgesetzt worden, weiß Lemme. Und ist auch froh darüber. Denn so ist viel von der ganz ursprünglichen Substanz erhalten geblieben. Bis Anfang der 1960er-Jahre waren die Gebäude Lager. Da hat natürlich niemand von Renovieren gesprochen. 1968 wollte die dort ansässige PGH das Ensemble abreißen. Doch da trat der Denkmalschutz auf den Plan.

Der Verein lebt von Spenden und Fördermitteln wie unlängst von der Stadt – 10 000 Euro. Eine freudige Überraschung gab es nach einem Vortrag bei den Rotariern. Anschließend meldete sich jemand, der eine 3D-Vermessung des Komplexes auf seine Kosten vornehmen will. „Das sind 20 000 bis 50 000 Euro“, schätzt Lemme.

haus
Die Notsicherung wird noch über Jahre dauern, schätzten die Fachleute ein. Jeder historische Stein wird gesichert. © Benecke, Holger

Jeden zweiten Sonnabend treffen sich zwischen zehn und 15 Mitglieder zum Baueinsatz im Bürgermeisterhof, um die rund 1250 Quadratmeter, davon etwa 900 Quadratmeter vermietungsfähige Fläche, auf Vordermann zu bringen.

Ein öffentliches Gebäude kann der Bürgermeisterhof nicht mehr werden. Allein die Brandschutzauflagen, die das Ambiente zerstören würden und der fehlende zweite Fluchtweg sprechen dagegen, berichtete Lemme. Für die Zukunft plante der Verein Hof-Kino, Konzerte, Kunstausstellungen, Workshops und Führungen. Vier größere Räume können von Vereinen und anderen bereits genutzt werden. Und auch die Toilettenanlage funktioniert, fasst Blödow zusammen.

männer
Jacob Blödow (l.) und Ulrich Lemme erläuterten Arbeiten und Vorhaben im Bürgermeisterhof. © Benecke, Holger

Bürgermeisterin Sabine Blümel berichtete, dass sie bereits kurz vor dem Verein im Bürgermeisterhof gewesen sei, um das Ensemble zu retten. Sie musste aber vor den Kosten kapitulieren: „Da haben Sie als Verein mehr Möglichkeiten als wir als Kommune.“ Und gerade das beweist der Verein seit einiger Zeit mit großem Engagement.

Auch interessant

Kommentare