„Die Kurve kriegen“

Im Rahmen von Gleichgesinnten diskutieren Existenzgründer und Selbstständige regelmäßig mit dem Ego-Piloten Volker Lahmann (Mitte) über Facetten ihres Tuns.

mei Salzwedel. „Man scheitert vielleicht an einer Sache, aber nicht an sich selbst.“ Das sagt einer, der es wissen muss. Ein Mann, der sich mehrfach selbstständig gemacht hat und dabei Motivation in seiner Familie fand. Der Umgang mit dem Scheitern, mit Rückschlägen, war Mittwochabend das Thema beim Existenzgründerstammtisch im SalzwedelerHotel Siebeneichen.

„Es gibt immer Risiken“, schickte Volker Lahmann vorweg. Er steht Existenzgründern als Ego-Pilot im Innovations- und Gründerzentrum (IGZ) hilfreich zur Seite. Für diesen Abend hatte er Bernd Frommhagen vom „Birkenhof“ eingeladen. Der Hamburger Kaufmann mit Salzwedeler Wurzeln und Faible für Hanse und Schiffbau hatte 1998 auf dem elterlichen Grundstück das Seniorenheim errichtet. Fassungslos stand der hochgewachsene Mann am 15. August vor dem „Birkenhof“, in dem an jenem Sonntag ein Feuer wütete (wir berichteten). „Hier hätte er sagen können: Es reicht!“, kommentierte Volker Lahmann für den verhinderten Referenten. Aber Frommhagen habe weitergemacht – weil die Mitarbeiter „so dahinter“ stehen.

Der Ego-Pilot, bis 2005 selbst als Architekt / Stadtplaner selbstständig, kennt die Fragen, die sich Existenzgründer stellen. An erster Stelle stehe immer die Geschäftsidee. Davon hatte einer der Herren in der Runde einige. Er war „bei der Truppe“, dann in der Medienbranche und kam „durch Zufall“ ins altmärkische Möbelgeschäft. „Das Richtige zu finden“ war für ihn das größte Problem. Nachdem ihn auch die Vermögensberatung „nicht glücklich“ gemacht hatte, verkauft er nun Gas und Strom. „Das hat Zukunft“, sagt er und weiß: „Man muss die Kurve kriegen, bevor das Ding an die Wand gefahren ist.“ Dass „Arbeiten nicht alles ist“, weiß auch Volker Lahmann. An zweiter Stelle steht für ihn nach der Geschäftsidee das persönliche Umfeld: „In schwierigen Zeiten braucht man Rückhalt.“

Und dass es „gut tut, wenn andere die gleichen Probleme haben“, empfand auch eine Frau in der Runde so, die sich mit Naturmedizin selbstständig machen will, aber seit einem Jahr auf der Stelle tritt. Ihre Devise ist: „Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“

Manchmal sind es pure Zufälle, die zu einer erfüllten Selbstständigkeit führen. So erging es einem Herrn, der als Finanzdienstleister in eine völlig artfremde Branche wechselte. Er war auf einer Messe in Hannover, brauchte einen Anhänger. Und erkannte, dass es weit und breit keine Anhänger gibt. Jetzt hat er in 14 Monaten 80 Angehänger verkauft und bilanziert: „Es läuft!“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare