Der schnellste Online-Dienst ist regional

Salzwedel: Werbegemeinschaft bündelt Einzelhändler und will Lieferdienst aufbauen

Hagebau-Geschäftsführer Stephan Conrad (l.) und Werbegemeinschaftsvorsitzender Jost Fischer bereiten eine neue Altmark-Live-Aktion vor.
+
Hagebau-Geschäftsführer Stephan Conrad (l.) und Werbegemeinschaftsvorsitzender Jost Fischer bereiten eine neue Altmark-Live-Aktion vor.
  • Holger Benecke
    vonHolger Benecke
    schließen

Salzwedel – Die Werbegemeinschaft treibt den Online-Handel über ihre eigene Plattform www. altmark-live. de weiter voran.

Werbegemeinschaftschef Jost Fischer präsentierte gestern zusammen mit Hagebau-Geschäftsführer Stephan Conrad ein Plakat mit 21 Unternehmen, die sich auf der Plattform bislang zusammengeschlossen haben. Ein Facebook-Auftritt soll folgen.

Die Kunden können bei den beteiligten Firmen anrufen, werden beraten, können die Ware abholen oder diese wird zum Teil geliefert. Und bei Letzterem kommt Hagebau ins Spiel. „Wir sind der schnellste Online-Dienst, den es gibt“, schmunzelte Stephan Conrad. Telefonische Bestellungen werden je nach Größe zwischen einer halben bis vier Stunden bearbeitet, so der Geschäftsführer. Er wie auch Jost Fischer selbst, wollen ein Fahrzeug zur Verfügung stellen, um auch ein umfassendes und kontinuierliches Ausliefern für die auf der Altmark-Live-Plattform vereinten Händler zu ermöglichen.

Die Idee sei von Hagebau gekommen, bei denen Telefonbestellungen, eigene Internetseite und Auslieferungen bereits zum Programm gehören, so Jost Fischer. Nun ist der Baumarkt der regionalen Plattform beigetreten. Das Rundum-Auslieferungsvorhaben könne ab April laufen, blickte Fischer voraus. „Wir wollen so viele Händler wie möglich vernetzen, um die Kunden durch eine große Vielfalt anzulocken“, erklärte Fischer. Conrad kennt das Auslieferungssystem der Einzelhändler aus Dülmen (Nordrhein-Westfalen), wo das schon seit zwei Jahren läuft. „Deswegen habe ich es vorgeschlagen.“ Nun wollen Fischer und Conrad sehen, ob es auch in Salzwedel läuft.

Auch ein weiteres Vorhaben soll bald zum Altmark-Live-Angebot gehören: ein Einkaufssystem über Whats-App. Dafür sollen an den Schaufenstern der Geschäfte für die jeweiligen Produkte QR-Codes angebracht werden. Diese können via Smartphone eingescannt, per WhatsApp bestellt und auch geliefert werden, ist die Idee dahinter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare