Anlage an der Thälmannstraße

Defekte Ampel wird zur Gefahr für Grundschüler

+

Salzwedel. „Es ist eine Gefahr an dieser Stelle über die Straße zu gehen“, weiß Melanie Meier, deren Tochter tagtäglich die Ernst-Thälmann-Straße auf ihrem Schulweg überqueren muss. Seit mehr als zwei Wochen ist die Ampelanlage vor der Lessing-Grundschule außer Betrieb (AZ berichtete).

Die Stadt Salzwedel kümmerte sich um eine Geschwindigkeitsbeschränkung und eine Beschilderung, die auf die Gefahrenstelle hinweist.

Trotz der gut sichtbaren Schilder zu beiden Fahrbahnseiten wird das Bremspedal an dieser Stelle nur spärlich benutzt. Die Polizei führt, wie es gerade möglich ist, stichprobenartige Verkehrskontrollen durch, erklärte der Pressesprecher des Salzwedeler Polizeireviers, Frank Semisch. „Es ist für die Schüler gefährlich. Viele halten sich nicht an die geforderten 30 km/h“, heißt es aus dem Sekretariat der Grundschule.

Eine zugesicherte Unterstützung von Polizei und Ordnungsamt zu Schulbeginn und -schluss findet nicht statt, ist sich Melanie Meier sicher. Zeitweise hilft der Hausmeister als Schülerlotse aus, damit die Kinder heil die brenzlige Passage passieren können. Der Schaden sollte eigentlich schon bis zum Dienstag, 13. Mai, behoben worden sein. Doch die Ursache für den Ausfall ist noch nicht hundert prozentig ermittelt, erklärt Marketingamtsleiter Olaf Meining. Ein Schnellcheck ergab keine Ergebnisse. „Das Problem liegt unterirdisch, vielleicht handelt es sich um ein defektes Kabel“, munkelt die Bauverwaltung.

Deshalb wird die Behebung des Schadens noch eine geraume Zeit in Anspruch nehmen. Die Stadt bittet weiterhin alle Verkehrsteilnehmer auf die verkehrsunerfahrenen Schulkinder zu achten. „Ich habe Angst“, sagt Melanie Meier. Neulich hätte es schon beinahe einen Unfall gegeben, erzählt die besorgte Mutter. Die Autos der einen Fahrspur hielten, dahinter schoss ein Autofahrer über den Ampelübergang. Melanie Meider konnte die Kinder gerade noch zurückhalten. „Muss denn erst etwas passieren, damit hier etwas passiert?“, fragt sich die Salzwedelerin ungläubig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare