Tierische Weltreise in der alten Hansestadt

Circus Probst öffnet ab morgen in Salzwedel sein Zelt

+
Ob Artisten, Clowns und Dompteure: Alle freuen sich auf die morgige Premiere (Familientag) in Salzwedel. 

Salzwedel – Während die einen das große Zelt noch zusammen bauen und die Technik verlegen, kümmern sich andere um die zahlreichen Tiere. Der größte Zirkus Deutschlands macht zum zweiten mal Halt in Salzwedel.

Die Familie Probst übt fleißig für die morgige Premiere, die um 17 Uhr auf den Kämmereiteichen im Perver beginnt.

Mit dabei ist auch der Esel-Zebra-Mischling Jumbo Prinz von Kenia. Das Tier ist ein sogenanntes Zebroid und das einzige seiner Art auf der Welt. Seine Eltern, ein Esel und ein Zebra, hatten sich ganz doll lieb und konnten nicht von einander lassen. „Eigentlich haben wir auch gedacht, es sei nicht möglich“, sagte Sonja Probst. „Aber nun ist Jumbo auf der Welt und liebt es, gestreichelt zu werden.“

Insgesamt besitzt der Zirkus an die 40 bis 45 Mitarbeiter und rund 60 Tiere. Die Musik wird nicht per CD-Player eingespielt, der Circus Probst hat sein ganz eigenes Orchester – bestehend aus sechs Instrumentalisten.

In der heutigen Zeit müsse man sich immer wieder neu erfinden, so Sonja Probst weiter. „Viele sehen den Zirkus als nicht mehr zeitgemäß an“, sagte sie. Aus diesem Grund haben die Zirkusmitarbeiter bestimmte Themen eingeführt. In der Baumkuchenstadt wollen die Artisten die Salzwedeler mit auf eine tierische Weltreise nehmen, die Zirkuschef Reinhard Probst persönlich präsentieren wird.

Zudem feiert die Familie in dieser Woche auch 250 Jahre klassischen Zirkus. „Die Manege war nicht immer rund gewesen. Erst zwischen 1750 und 1759 entwickelte sich der heutige Aufbau“, schilderte Sonja Probst. Davor sei die Manege ein Oval gewesen. Erst mit Philip Astley, der als Begründer des modernen Zirkus gilt, hat sich der heutige Standard international durchsetzen können.

2017 war die Familie Probst zum ersten Mal in der Hansestadt Salzwedel zu Gast und hat deren Publikum noch gut in Erinnerung. „Sonst würden wir ja nicht wieder hier sein“, schmunzelte Sonja Probst beim gestrigen Pressetermin auf den Kämmereiteichen.

Weitere Vorstellungen gibt es Freitag und Sonnabend ab 16 und ab 19.30 Uhr. Am Sonntag öffnet sich der Vorhang ab 11 und 16 Uhr zu den letzten beiden diesjährigen Probstiaden in Salzwedel.

VON PAUL WILLIAM HIERSCHE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare