Digital oder Papier: Neuer Fahrplan mit breitem Angebot der PVGS

Busse in Echtzeit verfolgen

+
Landrat Michael Ziche, PVGS-Geschäftsführer Ronald Lehnecke, Andreas Müller (PVGS), Sparkassen-Marktbereichsleiter Fred Schlademann und Diana Woll (PVGS) präsentierten gestern den neuen Fahrplan und die neuen Chipkarten.

Salzwedel. Mit dem Fahrplanwechsel im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zum Schulbeginn nimmt die kreisliche Personenverkehrsgesellschaft (PVGS) die Sparkasse mit in den Bus.

Die hat die neuen Chipkarten auf der Rückseite mit ihrem Smiley-Konto versehen, das im Altmarkkreis von 70 Prozent aller Jugendlichen genutzt wird, wie Marktbereichsleiter Fred Schlademann gestern berichtete.

Die kreiseigene PVGS und die mit ihnen im ÖPNV zusammengeschlossenen privaten Busunternehmen setzen verstärkt auf Digitalisierung, wie Landrat Michael Ziche deutlich macht. So werden derzeit über 180 Fahrzeuge mit neuen Fahrkartendruckern ausgestattet. Diese senden auch Signale, sodass die ÖPNV-Kunden ab Oktober/November – erst einmal im Probebetrieb – über ihre Smartphones abrufen können, wo sich ihr Bus, auf den sie warten, in Echtzeit befindet bzw. wann dieser wirklich an der Haltestelle eintrifft, erläuterte PVGS-Geschäftsführer Ronald Lehnecke.

Und der musste gestern während der Vorstellung des neuen Fahrplans eingestehen, dass der ÖPNV durch die Baumaßnhamen in Apenburg nicht um Verspätungen herumkommen wird. Denn der Einbau der Schwarzdecke dauert aufgrund der extrem heißen Witterung etwas länger, sodass noch drei bis vier Tage länger mit Verspätungen zu rechnen sei, so der PVGS-Geschäftsführer.

Die derzeit weite Umleitung bei Leppin (B 190 – noch bis 14. September) soll zu Schulbeginn für die Busse verkürzt werden. Auch die derzeitige, weitläufige Umleitung bei Kloster Neuendorf existiert noch bis zum 31. August. Bis dahin kann der Ort gar nicht angefahren werden, die Schulkinder müssen bis zu den Kellerbergen laufen, um zum Schulbus zu kommen.

Für den Schülerverkehr musst wieder einiges umgestellt werden, da die Kinder nun wieder zur Grund- und Sekundarschule Beetzendorf gebracht werden. Während der Umbauphase der Bildungseinrichtung mussten die Schüler bislang nach Kunrau und Klötze gefahren werden.

Außerdem ändert sich der Einzugsbereich der Grundschule in Letzlingen. Dort kommen einige Orte hinzu, wodurch die PVGS dort ebenfalls den Radius für diesen Bereich größer ziehen muss. Weiterhin wurden im neuen Plan die Fahrzeiten zwischen Beetzendorf und Gardelegen angepasst, nannte Lehnecke Neuerungen.

Etwa eine Woche vor Schulbeginn werden die neuen Fahrpläne und Chipkarten den Schulen übergeben, versprach der PVGS-Chef. Dazu gehören Fahrausweise für Schüler der 1. bis 10. Klassen, Berechtigungskarten für Schüler der 11. und 12. Klassen sowie Vollzeitschüler der Berufsschule, für Schüler der Freien Schule Depekolk und für betriebliche Auszubildende. Zudem gibt es ein Zusatzangebot: die Netzkarte. Damit können Schüler neben ihrer normalen Sammelkarte auch ab 12 Uhr kreisweit mit allen Standardlinienbussen fahren und ab 16 Uhr die Rufbusse nutzen, sieht Lehnecke eine Entlastung für das Eltern-Taxi.

Der neue Fahrplan wird übrigens nach wie vor gedruckt, die Nachfrage nach dem Papierprodukt ist nach wie vor groß. Natürlich kann der Plan via Internet eingesehen, her-untergeladen und ausgedruckt werden. „Oder man lässt sich einen eigenen Fahrplan gestalten. Den können wir auch in Papierform zuschicken“, so der PVGS-Chef.

Von Holger Benecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare