Salzwedeler Geschichte

Bürgermeisterhof für Neugierige am 3. März geöffnet

  • vonLydia Zahn
    schließen

Mitglieder des Vereins „Bürgermeisterhof – Wir sind alle Bürgermeister*innen“ öffnen Tore des einzigartigen Häuserensembles. Spendenaufruf soll Kaufsumme decken.

Salzwedel - Der Bürgermeisterhof in Salzwedel soll der Hansestadt erhalten bleiben. Dafür hatte sich der Verein „Bürgermeisterhof – Wir sind alle Bürgermeister*innen“ gegründet. Nun plant dieser, für Neugierige die Tore des Hofes zu öffnen. Am Sonnabend, 3. April, wollen ab 11 Uhr die Mitglieder des Vereins vor Ort sein und für Gespräche zur Verfügung stehen. Aber auch Führungen durch das Gebäude und eine Ausstellung über die Geschichte des Bürgermeisterhofes sind geplant. Die Möglichkeit, selbst Mitglied im Verein zu werden, soll ebenfalls gegeben sein. Und an dem Spendenaufruf „800 für 100“ teilzunehmen.

Das Ziel des Vereins: Die gemeinwohlorientierte Nutzung und der Erhalt des Bürgermeisterhofes – bestehend aus fünf Fachwerkhäusern aus dem 16., 18. und 19. Jahrhundert, die teilweise auf der mittelalterlichen Stadtmauer errichtet wurden. Um das Geld der Kaufsumme von 80 000 Euro zusammenzubekommen, die von einem privaten Darlehen zwischenfinanziert wurde, starteten die Akteure eine Crowdfunding-Aktion unter dem Namen „800 für 100“. Die Idee: Es finden sich 800 Menschen die jeweils 100 Euro spenden, womit das Darlehen bis April zurückgezahlt werden kann. Und 100 weitere, um die Kaufnebenkosten zu deckeln.

Die Ansiedlung von Vereinen, Kulturschaffenden, Kleingewerbe und Werkstätten sowie Präsentationsflächen für regionale Initiativen soll den Bürgermeisterhof zu einem lebendigen Zentrum mit „Ansteckungspotenzial“ in der Innenstadt werden lassen. Mit einem Café, kleinen Märkten, Konzerten und Filmabenden wollen die Akteure den historischen Innenhof in Zukunft beleben. „Wir sind eine an der Stadtentwicklung interessierte Initiative regionaler Akteure“, beschreibt sich der Verein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare