Kreis will zwei Bauwerke im Salzwedeler Bereich ersetzen

Am Salzwedeler Ortsausgang: Brückenbau für 2018 anvisiert

+
Die Brücke am Ortseingang von Böddentstedt nach Salzwedel ist marode. Darum wurde die Fahrbahn eingeengt und die maximale Traglast beschränkt.

Salzwedel. Eine schmale Fahrbahn und Gewichtsbegrenzung: Die Brücke am Salzwedeler Ortsausgang in Richtung Böddenstedt (Kraftverkehr) ist sichtbar marode. Kraftfahrer müssen aber noch eine Weile mit den Einschränkungen leben.

Im Programm für den kommunalen Straßenbau wurde das Bauwerk aufgenommen. Allerdings erst für 2018. Der Altmarkkreis Salzwedel ist Eigentümer und will für 705 000 Euro eine neue Brücke errichten. Dazu gehört auch das Erneuern der Fahrbahn auf einer Länge von insgesamt 250 Meter. Eine Zählung ergab: Das derzeitige Bauwerk wird im Durchschnitt täglich von 2446 Kraftfahrern genutzt. Ebenfalls 2018 soll eine weitere Brücke in der Einheitsgemeinde Salzwedel neu gebaut werden. Und zwar das Bauwerk an der Kreisstraße 1378 über die Alte Dumme nahe dem Ortsteil Hestedt. Dafür sind rund 410 000 Euro nötig. 375 Fahrzeuge überqueren diese Brücke im Durchschnitt pro Tag.

Straßenbauprojekte werden bereits früher gestartet. Die Ortsverbindung Bombeck-Osterwohle ist dieses Jahr dran (365 000 Euro). Einen genauen Bautermin gibt es noch nicht. Zudem ist unklar, ob eine Vollsperrung nötig sein wird. Dies entscheidet sich nach der Ausschreibung. Mit dem Ausbau des Bundesfeldweges (B 190 / Ritze) soll auch in diesem Jahr begonnen werden. Eingeplant sind zunächst 238 000 Euro. 2017 kommen noch einmal 796 000 Euro dazu. Auch der erste Bauabschnitt in Groß Chüden soll im nächsten Jahr beginnen (Altmark-Zeitung berichtete).

Außerdem hat die Stadt Salzwedel mehrere Anträge gestellt und bekommt Fördergeld vom Altmarkkreis. Dies betrifft die Altperverstraße (2018). Im Blickpunkt ist der Bereich zwischen Kreisel Brückenstraße bis zum Abzweig Am Chüdenwall. In diesem Abschnitt gibt es noch Blaubasalt als Fahrbahnoberfläche. Diese wirkt in Kombination mit Wasser wie Seife.

Der Südbockhorn ist 2019 dran. Auch für die Große Pagenbergstraße, deren Ausbau noch in diesem Jahr beginnen soll, gibt es finanzielle Hilfe vom Altmarkkreis.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare