Telekom rüstet nächstes Jahr in der Salzwedeler Kernstadt mit Glasfaser bis ans Haus auf

Bis zu ein Gigabit pro Sekunde für 4500 Anschlüsse

Karte
+
In diesem magentafarbenen Gebiet sollen bald bis zu ein Gigabit Daten pro Sekunde durch Glasfaser-Kabel flitzen.
  • Holger Benecke
    VonHolger Benecke
    schließen

„Alle reden von FTTH – Fiber to the Home – von Glasfaseranschlüssen bis ans Haus. 4500 Haushalte in Salzwedel haben die Chance, im kommenden Jahr dabei zu sein“, überraschte am Mittwoch Telekom-Pressesprecher Georg von Wagner. „Die Telekom will das Netz in der Hansestadt weiter ausbauen und in der Kernstadt Anschlüsse mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde anbieten. Damit der Ausbau nicht an ihrem Haus, ihrer Wohnung vorbeizieht, müssen die Kunden allerdings rechtzeitig tätig werden“, setzt er hinzu.

Salzwedel - „Beim FTTH-Ausbau endet das Glasfaserkabel nicht mehr im Verteilerkasten am Straßenrand, sondern muss bis ins Gebäude gezogen werden“, erklärt Andreas Meyer, Telekom-Regionalmanager in Sachsen-Anhalt. Dafür werde die Genehmigung der Eigentümer benötigt. „Anstoß können Immobilienbesitzer und Mieter gleichermaßen geben, wenn sie sich bei uns melden“, sagt Meyer. Andernfalls werde das Glasfaserkabel am Haus vorbeigeführt. Allerdings könne die Immobilie später immer noch angeschlossen werden. „Dieser Anschluss muss dann aber aus eigener Tasche bezahlt werden“, weist der Regionalmanager auf anfallende Kosten hin. Für jene, die sich jetzt melden, ist der Anschluss kostenlos, verspricht der Telekom-Mann. Und: „Zwischen Bau und Buchbarkeit vergehen nur wenige Monate.“

Im zweiten Halbjahr 2021 sollen alle Eigentümer, Hausverwalter und Wohnungswirtschaften angeschrieben werden. Hauseigentümer können sich unter www.telekom.de/glasfaser-salzwedel registrieren. Dort können auch Mieter einen Glasfaser-Anschluss buchen. „Die Telekom wird dann mit dem Vermieter Kontakt aufnehmen und klären, wie die Glasfaser ins Haus kommt“, erläutert Meyer. Infos gibt es auch bei Carsten Jürschick und dem Expert Hanse Verbund.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare