Weniger Hausmüll

Bio-Trennsystem hat Auswirkung: Tonnen im Altmarkkreis nicht mehr so voll

+
Die neuen Biotonnen kommen an: Damit sinkt die Menge des eigentlichen Hausmülls.

Salzwedel – Biotonnen gibt es inzwischen für den gesamten Altmarkkreis, zuvor wurde das System in einigen Regionen getestet. Da 2018 bereits etwa die Hälfte aller Einwohner die Angebote nutzen konnten, sang die Hausmüllmenge von 7540 Tonnen (2017) auf 6350 Tonnen.

Denn ein Teil des Mülls, der sonst in diese Behälter landete, wird nun getrennt. Mehr als 12 500 Haushalte und Vermieter wurden im Vorfeld angeschrieben und über 5000 Tonnen ausgeliefert.

Die Biomüllmenge lag am Ende des Jahres bei 1200 Tonnen. Dieser wird kompostiert. Für die Erde hat die kreiseigene Deponie-GmbH das RAL-Gütezeichen bekommen. Damit wird die Hochwertigkeit untermauert. Der Anteil des Biomülls müsste steigen, denn im vergangenen Jahr wurden weitere 11 000 Haushalte informiert. Ein Viertel hat sich für eine Biotonne entschieden, entleert werden sie seit Januar. Werden die über 8000 Behälter, die von der Deponie GmbH ausgeliefert wurden, zusammen gerechnet, ergibt sich übrigens ein Volumen von 1 024 4840 Litern. Diese Zahlen sind im aktuellen Verwaltungsbericht vermerkt.

Einbruch beim Papier

Darin geben die Fachleute auch Auskunft zu den anderen Abfallbereichen. Der Sperrmüll sank etwas (von 4510 auf 4368 Tonnen). Was bleibt, ist aber immer wieder Ärger, da auch viele Gegenstände illegal an den Straßenrand gekippt werden. So gibt es in Salzwedel regelmäßige größere Aufräumaktionen, bei denen Stadt und Deponie GmbH an einen Strang ziehen.

Bei Papier und Pappe kann Geld verdient werden. Allerdings nicht immer so, wie gewünscht. „Zum Ende des Jahres 2018 gab es am Markt einen Preiseinbruch, der dazu geführt hat, dass der positive Einfluss der Papiervermarktung für die Abfallgebühren nicht ganz so stark zum Tragen gekommen ist, wie anfänglich gehofft“, heißt es im Verwaltungsbericht. Inzwischen habe sich die Situation aber wieder stabilisiert. Die gesammelte Gesamtmenge betrug 5626 Tonnen. Ein Jahr zuvor waren es noch 6311 Tonnen.

Neben den Behältern gibt es Sammelstellen. Die Anzahl wurde erhöht, davon profitiert unter anderem Kalbe. Dieser neue Wertstoffhof sei gut angenommen worden. Neben Grünschnitt werden kreisweit auch elektronische Altgeräte angenommen.

Weniger Grün

Die Verantwortlichen des Altmarkkreises Salzwedel wollen eine kreisweite Abdeckung. Die Deponie GmbH betreibt derzeit insgesamt vier Wertstoffhöfe und zwei Abfallwirtschaftshöfe. Das die Trockenheit auch Auswirkungen auf das Entsorgen hat, habe sich in diesen Einrichtungen 2018 besonders gezeigt. Denn die Menge des Grünschnitts sank von 7420 auf 5602 Tonnen drastisch. So wurde in vielen Gärten zum Beispiel weniger oder überhaupt kein Rasen mehr gemäht. Auch Hecken trieben weniger aus.

VON CHRISTIAN ZIEMS 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare