Sozialfundus: Nicht nur Arbeitslose nutzen Angebote

Vom Besteck bis zum Wohnzimmer

„Kaffee ist aber nicht drin“: Klaus Hoffmann (v.r.), Uwe Binde und Sabine Gille nahmen auf einer Sofagarnitur platz, das ebenfalls im Angebot befindliche Geschirr passt farblich dazu. Foto: Ziems

Salzwedel. Ob es mehr oder weniger Bedarf für den Sozialfundus gibt, wollte die AZ von der Arbeiterwohlfahrt wissen. Geschäftsführer Uwe Binde antwortete dazu: „Die Tendenz ist steigend, es sind aber nicht wie noch vor zehn Jahren überwiegend Arbeitslose.

Zu uns kommen zum Beispiel auch Geringverdiener, Lehrlinge, die ihre erste Wohnung einrichten möchten und Menschen, die sich von ihrem Partner getrennt haben. Wir sind offen für jeden. “ Um die zehn Anrufe werden pro Tag am Böddenstedter Weg 12 angenommen.

Doch es melden sich nicht nur Menschen, die etwas möchten, sondern auch Altmärker sowie Wendländer, die Gegenstände abgeben wollen und abholen lassen. Dies passiert bei Wegzügen oder Wohnungsauflösungen. Doch beim Sozialfundus, der kreisweit tätig ist, wird darauf geachtet, dass die Möbelstücke verwertbar sind. „Kleine Reparaturen können wir zwar leisten, aber die Objekte müssen schon in Ordnung sein“, weiß Mitarbeiterin Sabine Hille. Dabei spielen die Geschmäcker der Kaufinteressenten eine immer größere Rolle. Wer Wohnungsausstattung jeglicher Art günstig haben möchte, macht nicht immer Abstriche beim Geschmack. So kommt es vor, dass die Besucher mit leeren Händen wieder gehen. Große Wohnzimmerschränke zählen zu den Ladenhüttern.

Überredet wird beim Sozialfundus niemand. „Die Entscheidung liegt bei jedem selbst. Es gibt aber viele Menschen die sehr froh sind“, erzählte Uwe Binde. Oft werden die Interessenten vom Sozialamt oder dem Job-Center vermittelt. Wer keine Transportmöglichkeiten hat, bekommt ebenfalls Hilfe. „Im vergangenen Jahr lieferten wir 99 mal aus“, unterstrich Sabine Gille. Besonders gefragt sind Kücheneinrichtungen und elektrische Geräte wie Waschmaschinen. „Die stehen bei uns nicht lange“, spricht Mitarbeiter Klaus Hoffmann aus Erfahrung. Aber auch Kleinteile (Geschirr) gibt es. Mangel herrscht an vernünftigen Matratzen. Der Sozialfundus hilft auch bei Notsituationen, zu denen Wohnungsbrände zählen. Weitere Infos unter: Tel. (0 39 01) 2 70 69.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare