Bebauungspläne werden angepasst

Stadt Salzwedel überarbeitet Vorhaben: Im Fokus stehen Wohn- und Gewerbegebiete

Plan
+
Im Pretzierer Gewerbegebiet „Königstedter Weg“ will die ansässige Firma I-Bau ihr Betriebsgelände erweitern.
  • Holger Benecke
    VonHolger Benecke
    schließen

Der Stadtrat ordnet in Salzwedel einige Gebiete. Derzeit sind einige überarbeitete Bebauungspläne kurz vor ihrem Abschluss. Das betrifft auch das „Gewerbegebiet Königstedter Weg“ in Pretzier. Dieses sollte bereits Anfang der 1990er-Jahre als Gewerbegebiet entwickelt werden. Die damalige Firma Ecoblock wollte dort einen Recyclingbetrieb zur Wiederverwertung von Plastikverpackungen errichten. Eine Baugenehmigung lag auch schon vor. Dann kam die Pleite. Nun hat die Firma I-Bau die Fläche gekauft, die ihren dortigen Betrieb erweitern will.

Das „Wohngebiet Hoyersburger Straße“ soll für weitere Baugrundstücke nutzbar gemacht werden.

Salzwedel - Im Weiteren steht das „Wohngebiet Hoyersburger Straße“ zur Debatte. Dort hatte es vor einiger Zeit Proteste von Kleingärtnern gegeben, die nicht wollten, dass auf ihren Parzellen gebaut wird. Bereits seit 1995 entwickelt die Hansestadt im Norden westlich der Hoyersburger Straße das Wohngebiet Feldstraße / Hoyersburger Straße. Ein Jahr später folgte ein städtebauliches Konzept. Ein Flurstück wurde aufgrund der Kleingartennutzung zurückgestellt und das Flurstück aus dem Geltungsbereich herausgenommen.

An der Jenny-Marx-Straße soll die Möglichkeit geschaffen werden, auch den hinten liegenden Teil zu bebauen.

Die Änderung des Bebauungsplanes „Salzwedel Innenstadt“ im Bereich der Jenny-Marx-Straße hat das Ziel Planungsrecht zu schaffen, um die vorhandene Bausubstanz in den rückwärtigen Grundstücksbereichen der historischen Häuser auf Vordermann bringen zu können. Beim „Wohngebiet nördlich Arendseer Straße / Groß Chüdener Weg“ geht es um die Änderung und Teilaufhebung des Bebauungsplans.

Der Plan „Wohngebiet Groß Chüdener Weg“ soll geändert werden.

Und bei der „Erweiterung Gummiwerk“ geht es darum, dass die Relastec an der Fuchsberger Straße ihre Betriebskapazitäten erweitern will. Dazu muss der Stadtrat den Bebauungsplan im Grenzbereich zu dem neuen Betriebsgelände ändern.

Die Kraiburg Relastec will die Kapazitäten ihres Gummiwerkes an der Fuchsberger Straße erweitern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare