Erneuter Vorfall beim Einfädeln / Polizei legt sich auf die Lauer / Stoppschild wird meist missachtet

Baustelle in Salzwedel bleibt ein Unfallschwerpunkt

+
Die Einfahrt von der Ernst-Thälmann-Straße in den Baustellenbereich ist der derzeit unfallträchtigste Straßenabschnitt in Salzwedel. Ein Stoppschild (ganz links, Rückseite) soll das Einfädeln entschärfen, doch viele Autofahrer halten sich nicht daran. In der auf dem Foto festgehaltenen Situation verläuft aber alles korrekt.

Salzwedel. Es ist die gefährlichste Stelle im Salzwedeler Straßenverkehr: Dort, wo sich der Verkehr, der von der Kreuzung Thälmann- / Schillerstraße oder von der Brückenstraße kommt, auf Höhe der Aral-Tankstelle in den Baustellenbereich der B 71 einreiht.

Nun hat es dort wieder gekracht.

Ein Autofahrer passte nach Angaben der Polizei am Sonnabend gegen 12.25 Uhr nicht auf, als er hinter dem Stoppschild auf die B 71 fuhr. Er hätte über seine Schulter geschaut, gab der Unfallverursacher gegenüber den Beamten an, aber dennoch den vorfahrtsberechtigten Pkw samt Anhänger übersehen. Dieser wiederum konnte die Kollision auch durch Hupen und Bremsen nicht verhindern. So stellte die Polizei 500 Euro Schaden und einen weiteren Unfall an dieser Stelle fest.

Für die Beamten, die den Unfall aufgenommen hatten, war der Einsatz damit noch nicht beendet. Sie entschlossen sich, an dieser Stelle zu überprüfen, warum es immer wieder zu Unfällen kommt – in den vergangenen Monaten teilweise sogar täglich.

Insbesondere das Verhalten der Kraftfahrer sei in Augenschein genommen worden, teilte die Polizei später mit. Die Ordnungshüter stellten dabei laut Bericht fest, dass dass die meisten Verkehrsteilnehmer das einige Meter vorweg aufgestellte Stoppschild nicht beachten. Dieses ist von den Baustellenplanern aufgestellt worden, um das gefährliche Einfädeln in den vorfahrtsberechtigten Verkehr auf der B 71, der vom Kreisverkehr kommt, zu entschärfen. Diejenigen, die im Zuge der Überwachung den Haltehinweis missachteten, müssen nach Polizeiinformationen mit einer Anzeige rechnen.

Von Jens Heymann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare