Bundestagsabgeordnete drückt in Berlin durch, dass Salzwedeler THW ins Sonderbauprogramm kommt

Baufällige Hallen werden saniert

+
Die altmärkische SPD-Bundestagsabgeordnete Marina Kermer (kl. Bild) hat in Berlin durchgedrückt, dass die Garagen des THW neu gebaut werden. „Ein Teil ist bereits gesperrt, die Fahrzeuge müssen im Freien stehen“, schildert THW-Chef Nico Lesch.

Salzwedel. Hilfe für die Helfer naht. Die altmärkische SPD-Bundestagsabgeordnete Marina Kermer hat in Berlin durchgesetzt, dass die THW-Ortsverbände Salzwedel und Stendal von dem 2015 startenden Bau- und Sanierungsprogramm des Bundes profitieren.

Kermer: „Salzwedel und Stendal stehen in der jetzt beschlossenen Prioritätenliste des THW. Ein Baubeginn noch im laufenden Jahr ist somit durchaus möglich. “.

Und nötig. Denn in Salzwedel stehen die Fahrzeuge zum Teil schon im Freien. Denn einer der beiden Garagenkomplexe ist seit Mitte vergangenen Jahres gesperrt. Das Gebäude, es wurde Anfang der 1960er Jahre für die Grenztruppen auf dem Fuchsberg gebaut, ist so baufällig, dass es einzustürzen droht.

Und auch um den anderen Garagenkomplex ist es nicht so viel besser bestellt, weiß Salzwedels Ortsbeauftragter Nico Lesch. „Das Dach ist undicht, die Zwischendecken kommen herunter“, so der THW-Chef. Auch dieser Komplex soll „mittelfristig“ abgerissen werden, hatten Mitarbeiter des staatlichen Baumanagements (vormals Staatshochbauamt) festgestellt. Diese nahmen die Liegenschaft, die der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gehört, Mitte des Jahres 2012 unter die Lupe und ließen ein Gutachten erstellen, erinnert sich Lesch. Er benötigt insgesamt elf Einstellplätze für die Salzwedeler THW-Technik. Nun hofft der Ortsbeauftragte, dass das Sonderbauprogramm des Bundes schnell umgesetzt wird, damit die Fahrzeuge wieder ins Trockene kommen. Dabei sind sich Salzwedels THW-Chef und die altmärkische Bundestagsabgeordnete einig: „Eine Sanierung der Kfz-Hallen ist überfällig.“ Und macht deutlich: „Wer sich ehrenamtlich so engagiert wie die Helfer des THW hat auch Anspruch auf gute Rahmenbedingungen. Dazu gehört auch eine gute Infrastruktur.“

Von Holger Benecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare