1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Ende der Buchenallee-Baustelle in Salzwedel um ein halbes Jahr verzögert

Erstellt:

Von: Lydia Zahn

Kommentare

gebäude
Das Gebäude an der Buchenallee wird seit Dezember vergangenen Jahres wieder hergerichtet. © Zahn, Lydia

Zwar laufen schon die letzten Arbeiten, dennoch wird sich der Bauabschluss um mehrere Monate verschieben. Denn Liefer-, Witterungs- und Personalprobleme haben den Zeitplan für den Umbau der Buchenallee 3 in Salzwedel verzögert.

Salzwedel – Die Buchenallee 3 wird seit Dezember 2021 saniert. Insgesamt sollen 35 barrierefreie Wohnungen mit Größen zwischen 40 und 100 Quadratmetern entstehen. Dafür waren Baukosten von rund vier Millionen Euro eingeplant, doch genauso wie das Bauende kann auch dieses Ziel nicht eingehalten werden. Um wie viel der Preis am Ende steigt, konnte Planer Olaf König am Dienstag während der Besichtigung der Wohnungen noch nicht sagen, das werde sich erst am Schluss zeigen.

wohnung
Eine der neuen Ein-Raum-Wohnungen in der Buchenallee 3 in Salzwedel. © Zahn, Lydia

Seit einem Jahr laufen die Arbeiten nun schon, und in dieser Zeit ist viel passiert. Der Grundriss ist schon längst zu erkennen, manche Wohnungen, etwa die im zweiten Obergeschoss (OG), scheinen schon fast bezugsfertig. Die Lichtschalter sind angebracht, der Fußboden verlegt, die Wände tapeziert und gestrichen, die Badezimmer gefliest und die Türen eingebaut. Was noch fehlt, sind die Küchen. Laut dem Bauingenieur sollen diese Ende Januar geliefert und die Etage damit fertiggestellt werden.

maler
Maler Florian Hübner streicht mit seinen Kollegen die Türzargen im Flur des zweiten Obergeschosses. © Zahn, Lydia

Zurzeit laufen im 2. OG noch letzte Maler- und Bodenarbeiten. Wenn diese abgeschlossen sind, geht es für die Handwerker eine Etage weiter nach oben. König plant, das dritte Geschoss im Februar abzuschließen und die erste Etage im März.

Was ebenfalls noch fehlt, sind die Fassadenarbeiten. Die müssen witterungsbedingt vorerst ruhen. Wie diese hatte sich auch der Einbau des Fahrstuhls verzögert. Zwar wurde dieser pünktlich im August geliefert, die Montage hatte aber drei Monate statt vier Wochen gedauert. „Es ist schwierig, Firmen zu finden, die mit entsprechender Personalstärke anrücken können“, erklärt Olaf König. Dazu würden die Lieferengpässe kommen und somit Zeitpläne durcheinanderbringen. Insgesamt sei das Bauende um ein halbes Jahr verschoben. Statt Ende dieses Jahres rechnet der Planer mit der Fertigstellung im April /Mai 2023.

Auch interessant

Kommentare