Kohleausstieg bis 2030

Auch Salzwedeler Jugend demonstriert beim „Friday for Future“

+
Kürzlich ging die Salzwedeler Jugend beim „Friday for Future“ wieder auf die Straße. Sie fordert einen Kohleaustieg bis 2030, Null Emissionen bis 2035 und eine CO2-Steuer für alle, auch Unternehmen.

Salzwedel – „Ich finde es traurig, dass wir immer noch demonstrieren müssen“, sprach Leah Schönwald beim „Friday for Future“ zu den Demonstranten. „Seit dem ersten Klimastreik im Januar hat sich nicht viel getan in der Politik."

Freitag für Freitag gehe daher die deutsche Jugend und nicht nur die, auf die Straße, um für eine bessere Welt zu demonstrieren. Gestartet haben die Jugendlichen auf dem Rathausturmplatz und sind anschließend durch die Innenstadt gegangen.

„Heute wollen wir zeigen, dass wir es wirklich ernst meinen“, führte die Jugendliche weiter aus. „Es sind Ferien und haben daher keine Schule. Wir streiken nicht einfach so, weil wir schwänzen wollen. Wir streiken, da die Politik sich nicht für unsere Zukunft und für Klimaschutz interessiert.“

Christfried Lenz mit seinem Elektrofahrzeug. Er will für die Stromautos mehr Aufmerksamkeit erlangen.

Nun haben die „Friday for Future“-Demonstranten konkrete Forderungen an die Regierungen – ein Viertel aller Kohlekraftwerke sollen bis Ende 2019 abgeschaltet werden, Kohleausstieg bis 2030, Null Emissionen bis 2035 und eine CO2-Steuer. Das bedeutet, dass jeder für seine tatsächliche CO2-Emission bezahlen soll, auch Firmen. Dabei würden Reedereien und Flugunternehmen mit hohen Kosten belastet werden, die diese Sparten unattraktiver gestalten würden.

Einen besonderen Gast erwartet Leah Schönwald am 2. Mai in Salzwedel, dann kommt Lohmens Bürgermeister Bernd Dickau zu Besuch. Er wird sein Projekt „Lohmen bewegt sich“ vorstellen. Bei diesem Vorhaben wurden Freiwillige mit einem Schrittzähler ausgerüstet. Diese Aktion will die „Friday for Future“-Ortsgruppe Salzwedel ebenfalls in der Hansestadt durchführen und im Juni für eine Woche Schrittzähler verteilen.

VON PAUL WILLIAM HIERSCHE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare