Stadtsprecher gibt Entwarnung: Keine Gefahr für Gesundheit der Badegäste

Asbest im Salzwedeler Schwimmhallendach

Das Dach der Salzwedeler Schwimmhalle ist asbestbelastet. Dadurch haben sich die Sanierungsarbeiten seit dem 23. März verzögert.
+
Das Dach der Salzwedeler Schwimmhalle ist asbestbelastet. Dadurch haben sich die Sanierungsarbeiten seit dem 23. März verzögert.

Salzwedel – Im Dach der Salzwedeler Schwimmhalle ist Asbest verbaut worden. Das bestätigte der gerade aus dem Urlaub zurückgekehrte Stadtsprecher Andreas Köhler, gestern. „Es kann jedoch für Badegäste Entwarnung gegeben werden.

Durch eine Betonzwischendecke, die seit Eröffnung der Einrichtung vorhanden ist, ist eine gesundheitliche Gefährdung für Schwimmhallenbesucher ausgeschlossen.“

Untersuchungen verzögerten Beginn

Seit 1993 sei Herstellung und Verarbeitung von Asbest in Deutschland verboten. In der EU gelte das Verbot seit 2004, rekapituliert Köhler. Der Stadtsprecher weiter: „Im Zuge der Schwimmhallensanierung wird das Asbest aufgenommen und entsorgt. Dabei ist von der Firma sicherzustellen, dass auch während des Abbaus keine Gefährdung der beauftragten Mitarbeiter – aber auch der Besucher der Schwimmhalle – vorliegt.“ Diese Abstimmungen und entsprechende Vorbereitungen hätten zu den Zeitverzögerungen geführt. Zur Erinnerung: Das Schwimmhallendach sollte vom 23. März bis zum 30. Juni saniert werden.

Nachdem der Auftrag von der Stadt an eine Fachfirma erteilt worden war, hätte diese Voruntersuchungen vorgenommen, schilderte Köhler den bisherigen Werdegang. Denn die Stadt hatte auch ein Entsorgungsgutachten angefordert. Dabei sei natürlich auch auf Asbest geprüft worden. Der Stadtsprecher: „Durch Laboruntersuchungen steht fest, dass auf dem Flachdach der am 23. Mai 1990 eingeweihten Schwimmhalle Asbest verbaut wurde.“

Die Dachfläche beträgt 1800 Quadratmeter. Hinzu kommt noch das kleine Vordach für den Eingangsbereich und die Sauna, das laut Andreas Köhler im 2. Bauabschnitt saniert werden soll. 243 364,22 Euro soll das alles kosten.

Sanierungsstart bleibt weiter offen

Der Stadtsprecher nannte zwar das Eröffnungsdatum für den Badebetrieb – 3. Oktober (wir berichteten) – ließ aber den Termin für den Baustart offen. „Der Badebetrieb der Salzwedeler Schwimmhalle wird nach derzeitigen Planungen nicht von den Dacharbeiten beeinflusst und kann davon unabhängig geplant werden“, so Köhler. Und ergänzt: „Die Betonzwischendecke sorgt während der Bauarbeiten weiterhin für die notwendige Abdeckung.“ VON HOLGER BENECKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare