Marketing- und Wirtschaftsausschuss wollen Ideen gemeinsam entwickeln

Arendsee will Teamarbeit

+
Salzwedel beteiligte sich an der 825-Jahr-Feier von Arendsee 2009. Die beiden Kommunen wollen auch außerhalb solcher Ereignisse, zum Beispiel auf dem Tourismussektor, enger kooperieren. 

Arendsee / Salzwedel. Der Vorstoß zu einer engen Zusammenarbeit zwischen zwei Einheitsgemeinden kam vor einigen Monaten aus Arendsee, in Salzwedel herrschte die Meinung, erst mal abwarten zu wollen. Nun drücken die Kommunalpolitiker in der Seestadt aufs Tempo.

Jens Reichardt, Vorsitzender des Arendseer Wirtschaftsausschusses, stellte am Montagabend den Fahrplan vor. Die Eckpunkte seien mit Frank Wüstemann, Chef des Salzwedeler Marketingausschusses, abgesprochen. Im Oktober soll es ein erstes Gespräch zwischen Arbeitsgruppen geben. Wer von Seiten des Luftkuortes dabei ist, wurde bereits bekannt gegeben: Die Stadträte Jens Reichardt und Matthias Goyer (Vertreter Uwe Walter) sowie Bürgermeister Norman Klebe. Noch in diesem Jahr soll es zudem eine weitere Premiere geben: Eine gemeinsame Ausschusssitzung des jeweiligen Arendseer und Salzwedeler Gremiums.

Dann gilt es öffentlich zu beraten, wie genau die Teamarbeit zwischen dem Luftkurort und der Hansestadt praktisch funktionieren könnte. Wie aus Arendsee immer wieder zu hören war, soll eine fruchtbare Verbindung entstehen. In Salzwedel hieß es, dass für den Tourismussektor bereits Kontakte zwischen den beiden Touristinfos gepflegt werden. Doch das genügt Arendseer Kommunalpolitikern nicht, sie wollen mehr Potenzial ausschöpfen.

Einige Grundsatzideen kamen in den vergangenen Monaten zur Sprache, die weiterentwickelt werden könnten. Dazu gehört, gemeinsame Ausschreibungen auf den Weg zu bringen. Wenn zum Beispiel beide Kommunen Straßenlampen auf LED umrüsten, ließen sich bei einer mengenmäßig größeren Bestellung günstigere Preise erzielen. Jens Reichardt sah bei einem AZ-Gespräch die Möglichkeit, auch auf Ebene der Bäder als Team zu fungieren. Ein gemeinsamer Personalpool könnte beim Betreiben der Einrichtungen die Möglichkeit eröffnen, Lücken schneller zu schließen.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare