Ladekatherin geladen: Unklarheit über die Zuständigkeit für die Förderung

Antragsschluss verpasst: Wie geht's weiter mit E-Tankstellen in der Altmark?

+
Bislang ist die Ladeinfrastruktur in Sachsen-Anhalt noch recht dürftig ausgebaut.

Magdeburg / Altmark. Trotz Fristverlängerung wurde das Förderprogramm für neue Elektroautotankstellen in Sachsen-Anhalt nicht ausgeschöpft. Bis Mitte Juni gingen landesweit rund 80 Anträge ein.

Das Land übernimmt 40 Prozent der Kosten für neue Ladesäulen – wenn sie rund um die Uhr öffentlich zugänglich sind. Von den verfügbaren 300 000 Euro wurden laut Nahverkehrsgesellschaft Sachsen-Anhalt (Nasa) nur etwa zwei Drittel abgerufen.

Gern hätte Anne-Sophie Held-Kaplan auch in ein solches Projekt investiert. Sie möchte auf ihrem Grundstück im Arendseer Ortsteil Ladekath nahe der Bundesstraße eine solche Ladesäule installieren und sich mit Gleichgesinnten zusammenschließen, um weitere in der Region zu bauen. Eine Möglichkeit dafür wäre die Gründung einer Bürgergenossenschaft. Eine solche Infrastruktur sei nicht nur ein Beitrag für die Umwelt, sondern erhöhe auch die Attraktivität für den Tourismus, ist sie überzeugt.

Die Einzelunternehmerin fühlt sich aber mit ihrem Anliegen allein gelassen und im Altmarkkreis von Pontius zu Pilatus geschickt. Auf ihre Nachfrage beim Umweltdezernenten des Landeskreises, wohin sie den Förderantrag schicken soll, sei sie an die kommunale Nahverkehrsgesellschaft PVGS verwiesen worden. Die erklärte sich für nicht zuständig, berichtet die Altmärkerin geladen. Schließlich habe sie die Unterlagen in der Stadtverwaltung Arendsee abgegeben, wo man zumindest freundlich zugesichert habe, diese weiterzuleiten.

Der richtige Ansprechpartner wäre in Magdeburg gewesen. Sein Unternehmen koordiniere landesweit dieses Förderprogramm, bestätigt Nasa-Sprecher Wolfgang Ball. Für dieses Jahr sei zwar nun definitiv Antragsschluss, aber insgesamt sind noch nicht alle Messen gesungen. Für 2019 sei ein weiteres Programm für die Förderung der Elektromobilität in Vorbereitung. Mehr Infos gibt es im Internet unter: www.nasa.de/infrastruktur-foerderung/foerderung/

Von Christian Wohlt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare