Verkehrminister Thomas Webel zeigte sich mit den Baumaßnahmen höchst zufrieden

Amerikalinie liegt im Zeitplan

+

klü Salzwedel. Die guten Wetterbedingungen in den vergangenen Wochen sorgten für ein gutes Vorankommen bei den Bauarbeiten der Amerikalinie.

Eine positive Bilanz zu den bereits abgeschlossenen Baumaßnahmen zog der Deutsche Bahn-Projektverantwortliche Burkhard Pott bei einem Vorort-Termin in Meßdorf mit Verkehrsminister Thomas Webel (CDU). In der ersten Bauphase zwischen Hohenwulsch und Brunau-Packebusch sowie Rademin und Salzwedel sind insgesamt fünf Kilometer, bis auf kleinere Streckenabschnitte, fertig gestellt. Steigendes Grundwasser machte die umfangreichen Erdbauarbeiten für den Aufbau des zweiten Gleises zu einer Herausforderung für den Tiefbau. Und auch die artenschutzrechtlichen Bestimmungen bezüglich der Brut- und Nistzeiten in der Fauna setzten die Arbeiter unter einen gewissen Zeitdruck. „Aber wir liegen für den Ausbau der Amerikalinie voll im Zeitplan“, erklärte Pott. Verkehrsminister Thomas Webel zeigte sich höchst zufrieden mit den Baumaßnahmen, wirkte nur etwas erstaunt, dass in Meßdorf Züge halten.

In den nächsten Wochen erfolgt der Aus- und Umbau des elektronischen Stellwerkes und der Oberleitungen. Dann müssen Zugreisende erneut mit einer Vollsperrung rechnen und im Zeitraum vom 26. bis 31. August auf Schienenersatzverkehr umsteigen. „Die Streckenabschnitte werden, wenn alles gut geht, bis Ende November fertig gestellt. Der komplette Ausbau der Amerikalinie auf 107 Kilometern zwischen Stendal und Uelzen ist für Mitte der 2020er Jahre geplant“, fasste Projektleiter Andreas Ecker zusammen.

Von Katja Lüdemann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare