Wenn die Sinne getrübt sind

Im Altmarkkreis werden mehr Führerscheine entzogen

Alkohol am Steuer kann mithilfe eines Tests ermittelt werden. Die Polizei erwischt immer wieder Kraftfahrer, die Grenzen überschreiten. Im Altmarkkreis Salzwedel mussten 2018 mehr Menschen den Führerschein abgeben.
+
Alkohol am Steuer kann mithilfe eines Tests ermittelt werden. Die Polizei erwischt immer wieder Kraftfahrer, die Grenzen überschreiten. Im Altmarkkreis Salzwedel mussten 2018 mehr Menschen den Führerschein abgeben.

Altmarkkreis – Bereits bei geringen Mengen an Alkohol werden Hör- und Sehvermögen leicht vermindert.

Über der im deutschen Straßenverkehr zugelassenen Promillegrenze von 0,5 treten Störungen des Gleichgewichts auf, die Reaktionszeit nimmt zu, Selbstüberschätzung wird zum Problem. Wer sich ans Steuer setzt und erwischt wird, muss mit mindestens 500 Euro Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen. Auch der Verlust des Führerscheins droht bei unkontrolliertem Alkoholkonsum.

Im Altmarkkreis Salzwedel wurden 2018 deutlich mehr Kraftfahrer erwischt, die Grenzen überschritten haben. Das wird aus einer im aktuellen Verwaltungsbericht abgedruckten Liste deutlich. 231 Frauen und Männer wurde die Fahrerlaubnisse entzogen. Erstmals seit 2011 gab es einen Anstieg auf über 200. 2017 wurden 181 Fälle registriert. Die Gründe waren neben Trunkenheit Verkehrsgefährdung und der Konsum von Betäubungsmitteln. Allein 86 junge Menschen aus dem Altmarkkreis mussten den Schein während ihrer Probezeit wieder abgeben. Mögliche Verbote reichen aber noch weiter. 33 Einwohner erhielten 2018 auch die Aufforderung, keine fahrerlaubnisfreien Fahrzeuge zu bewegen. Dazu gehören zum Beispiel Mofas mit einer maximalen Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h.

Die Zahl der vorübergehenden Fahrverbote stieg von 335 auf 394 an. Es gab zudem 272 Ermahnungen, da vier bis fünf Punkte in Flensburg erreicht wurden. Diese Zahl lag 2017 bis 223. Bei 18/8 Punkten wird der Führerschein entzogen. Dies betraf vier Einwohner des Kreises, ein Jahr zuvor waren es sieben. Auskunft wird im aktuellen Verwaltungsbericht des Altmarkkreises auch darüber gegeben, wie viele Anträge für Führerscheine bearbeitet wurden. Mit 5488 Papieren gab es einen deutlichen Anstieg (2017 / 4582). Die Mehrzahl davon sind Männer (4055). Der Anteil der Frauen liegt bei 1443. In 210 Fällen war von den Betroffenen eine Neuerteilung nach Entzug erwünscht. 583 Mal war ein neues Dokument nötig, da der alte Fleppen verloren ging oder aus anderen Gründen nicht mehr zu gebrauchen ist. 159 Einwohner benötigten einen internationalen Führerschein.

Das immer mehr junge Menschen im Flächenlandkreis mobil sein möchten, zeigt sich beim begleiteten Fahren mit ab 17. Von 232 Jugendlichen ging es hoch auf 270. Ähnlich sieht beim Modellprojekt „Moped mit 15“ aus. Das Interesse stieg von 126 auf 170 Beteiligte.

VON CHRISTIAN ZIEMS 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare