Im Altmarkkreis sind 83 Prozent der Hilfesuchenden männlich / Selbsthilfegruppe nur für Frauen

Alkohol – ein Männerproblem

+
Symbolfoto

Salzwedel. 441 Frauen und Männer aus dem Altmarkkreis Salzwedel nutzen wegen ihrer Alkoholprobleme die Hilfe von Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen sowie ambulanten und stationären Einrichtungen. Dies geht aus der jüngsten Statistik dazu hervor.

Demnach sind Männer und Frauen zwischen 45 und 54 Jahren besonders betroffen (insgesamt 175). An zweiter Stelle stehen die 55- bis 65-Jährigen (78). Den geringsten Bedarf an Suchthilfe gibt es bei Minderjährigen (ein Prozent unter 18 Jahren). Was die Statistik noch zeigt: 83 Prozent der Hilfesuchenden sind Männer, aber bei den Frauen gibt es eine steigende Tendenz. So hat sich in der Stadt Salzwedel eine Selbsthilfegruppe ausschließlich für das weibliche Geschlecht etabliert. Und: Nur ein Viertel der Betroffenen ist berufstätig.

Im Vergleich zu 2011 ist die Anzahl der Alkoholkranken rückläufig. Allerdings ist die Dunkelziffer hierbei nicht berücksichtigt. In der Statistik sind nur Menschen erfasst, die ihr Problem erkannt und Hilfe gesucht haben.

Bei den illegalen Drogen steht das Rauchen von Cannabisprodukten an erster Stelle. 99 Süchtige im Altmarkkreis Salzwedel benötigten im vergangenen Jahr Hilfe. Die Modedroge Chrystal spielt anders als im Süden Sachsen-Anhalts kein große Rolle. Aber: In der westlichen Altmark haben laut der Analyse besonders viele junge Menschen Drogenprobleme.

Von Christian Ziems

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare