Krankenhäuser kommen mit Salus gGmbH unter eine neue Dachgesellschaft / Linke dagegen

Kreis gibt Kontrolle über Altmark-Klinikum ab

Das Altmark-Klinikum soll künftig von einer Holding kontrolliert werden. Der Altmarkkreis gibt die Hoheit ab. Foto: J. Heymann
+
Das Altmark-Klinikum soll künftig von einer Holding kontrolliert werden. Der Altmarkkreis gibt die Hoheit ab.

Salzwedel. Gestern um Punkt 18.18 Uhr war es soweit: Der Kreistag stimmte mehrheitlich zu, dass das Altmark-Klinikum möglichst zum 1. Januar 2018 mit der Salus gGmbH unter einer gemeinsamen Dachgesellschaft, einer sogenannten Holding, zusammengeht.

Während die Fraktionen CDU / FDP, SPD und Grüne / Freie Liste dafür waren, stimmte die Linke mit ihren sieben anwesenden Räten komplett dagegen.

Der Abstimmung waren lange Für- und Widerreden vorausgegangen. Landrat Michael Ziche sprach davon, die Arbeitsplätze von rund 800 Mitarbeitern des Altmark-Klinikums für die Zukunft zu erhalten. Und auch die demografische Entwicklung, insbesondere das Altern der Bevölkerung, zu berücksichtigen. Die bereits bestehende Zusammenarbeit mit der Salus gGmbH soll daher weiterentwickelt werden. „Es gibt Risiken – wie den Verlust der Autonomie, aber die Chancen überwiegen“, so Ziche.

Für Dr. Ilja Karl (Linke) war das der zentrale Knackpunkt, dem Vorhaben nicht zuzustimmen. Die neue Holding sei prinzipiell eine Teilprivatisierung, sagte er vor dem Kreistag. Sie biete keinen Schutz vor Personalabbau und/oder Tarifanpassungen. Für die Mehrzahl der gemeinsamen Projekte von Altmark-Klinikum und Salus benötige es zudem keinen „gesellschaftsrechtlichen Kraftakt“.

Dr. Hans-Joachim Becker (SPD) signalisierte hingegen Zustimmung. Die Holding sei eine Zukunftssicherung.

Von Jens Heymann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare