Häuser in Salzwedel und Gardelegen betroffen

Altmark-Klinikum verschiebt planbare OPs

Das Altmark-Klinikum verschiebt planbare Operationen „aufgrund der dauerhaft angespannten Situation“ auf einen Zeitraum bis Ende Januar.
+
Das Altmark-Klinikum verschiebt planbare Operationen „aufgrund der dauerhaft angespannten Situation“ auf einen Zeitraum bis Ende Januar.
  • Ulrike Meineke
    VonUlrike Meineke
    schließen

Das Altmark-Klinikum mit seinen Häusern in Salzwedel und Gardelegen verschiebt planbare Operationen „aufgrund der dauerhaft angespannten Situation“ auf einen Zeitraum bis Ende Januar.

Salzwedel/Gardelegen – Notfälle werden aber weiter behandelt und akute Eingriffe durchgeführt, betont das Klinikum.

„Die Situation ist dauerhaft angespannt“, begründet Dr. Michael Schoof, Medizinischer Geschäftsführer des Altmark-Klinikums, die Entscheidung, planbare OPs in den Krankenhäusern Salzwedel und Gardelegen bis Ende Januar zu verschieben. Die Klinik verweist zudem auf einen erhöhten Krankenstand unter den Mitarbeitern, die zum Teil auch in Quarantäne seien. Als größte Berufsgruppe des Klinikums treffe es den pflegerischen Dienst derzeit besonders hart.

Mehr dazu lesen Sie in der morgigen Ausgabe (3.12.) der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare