1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Die Altmark hat ganz klar die Nase vorn

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Das Sieger-Team von Sachsen-Anhalt kommt aus der Altmark.

Wanzleben. Bei den 20. Landesmeisterschaften der Köche, Restaurant- und Hotelfachleute stieg am Dienstag in Wanzleben ein altmärkisches Team aufs Siegertreppchen. Erstmals in den zwei Jahrzehnten ging der Wanderpokal in die Altmark. Hotelfachfrau Josefin Krause vom Flair-Hotel „Deutsches Haus“, Restaurantfachfrau Jennifer Michalski von der Wellnessfarm „Haus am See“ (beide aus Arendsee) und Ricardo Richartz vom Landhotel „Wieseneck“ (Winterfeld) zeigten, was altmärkische Gastronomie kann.

Josefin Krause hatte bereits zwei Altmarkmeistertitel in der Tasche. Im Bildungszentrum des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Wanzleben wurde ihr Können zwei Tage lang bis an die Belastungsgrenze getestet. Am Ende war sie klare Landesmeisterin von Sachsen-Anhalt und wurde zudem als Praxisbeste ausgezeichnet. Ebenso klar siegte auch Jennifer Michalski vor allen anderen Berufskollegen ihres Bundeslandes. Sie glänzte zudem mit den besten Ergebnissen in der Theorie-Prüfung.

Die beiden jungen Frauen punkteten damit nicht nur für die Altmark, sondern auch stark für den Luftkurort Arendsee, in dem beide ausgebildet werden. Die Gäste der Seestadt können sich in diesem Jahr von zwei Landesmeistern im „Deutschen Haus“ und im „Haus am See“ bedienen und verwöhnen lassen. Und: Josefin Krause und Jennifer Michalski fahren im Herbst nach Bonn. Im Steigenberger Grandhotel auf dem Petersberg kämpfen beide um den Titel der Deutschen Meisterin.

Der Dritte im Bunde, der das weibliche Altmark-Duo mit seinen Kochkünsten als Team mit auf die Siegertreppe brachte, ist Ricardo Richartz. Er erreichte den 4. Platz in seiner Berufsgruppe, schlug sogar den Spitzen-Lehrling vom Magdeburger Maritim-Hotel.

Vielleicht ein Grund für den bravourösen Sieg der drei Gastronomie-Eleven: Die Altmarkmeisterschaften waren zuvor am 4. März bereits unter den Bedingungen der Landesmeisterschaft gelaufen. Es gab erstmals in der 16-jährigen Geschichte des Wettbewerbs keine Generalprobe und ein strengeres Punktesystem. Streng wird es auch noch vor den Deutschen Meisterschaften. Bevor die beiden Altmärkerinnen im Herbst nach Bonn fahren, absolvieren sie ein Trainigslager in der Dehoga-Bildungseinrichtung in Wanzleben.

Für den Landessieg gab es einen Team-Wanderpokal, Prämien für die Meister sowie Übernachtungen in Spitzenhäusern des Landes.

Von Holger Benecke und Bernd Schulze

Auch interessant

Kommentare