Wegen Corona: Regelungen zur Wiederbelebung angepasst

Altmark: Erste Hilfe weiterhin Pflicht

Erste Hilfe kann Leben retten: Nach einem Notfallereignis zählt oftmals jede Minute. Doch in der Corona-Krise ist manches etwas anders.
+
Erste Hilfe kann Leben retten: Nach einem Notfallereignis zählt oftmals jede Minute. Doch in der Corona-Krise ist manches etwas anders.

Altmark – Bei einem Notfall Erste Hilfe zu leisten, ist auch während der Corona-Pandemie Pflicht. Im Fall einer unterlassenen Hilfeleistung drohen eine Geld- oder sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr. Darauf weist die Krankenkasse Barmer hin.

„Damit sich Ersthelfer in Zeiten von Corona aber nicht selbst in Gefahr bringen, sind die Empfehlungen zur Wiederbelebung angepasst worden“, erklärt Axel Wiedemann, Landesgeschäftsführer der Barmer in Sachsen-Anhalt.

Herzdruckmassage ohne Mund-zu-Mund-Beatmung

Nach wie vor gelte der Merksatz: prüfen-rufen-drücken. Dafür müsse zuerst der Zustand des Patienten abgeklärt werden. Um sich selbst nicht zu gefährden, so empfiehlt Wiedemann, sollten Ersthelfer eine Person mit Verdacht auf Herz-Kreislaufstillstand nur noch laut ansprechen, anstatt sich dicht über diese zu beugen. Um die Atmung zu überprüfen, müsse der Ersthelfer nicht länger sein Ohr an Mund und Nase des Patienten halten. Vielmehr sollte er im Stehen prüfen, ob sich der Brustkorb des Patienten atemsynchron bewegt.

„Jeder muss im Rahmen der Zumutbarkeit und ohne erhebliche eigene Gefährdung Erste Hilfe leisten. Menschen, die zu einer Corona-Risikogruppe zählen und Zeuge eines Notfalls werden, müssen deshalb abwägen, ob Hilfeleistungen an Fremden möglich sind. Falls nicht, müssen sie umgehend Hilfe organisieren und den Notruf 112 wählen“, erklärt der Landesgeschäftsführer.

Bei einem Herzstillstand sollten Ersthelfer auf die Mund-zu-Mund-Beatmung verzichten und umgehend mit einer Herzdruckmassage beginnen. Diese müsse bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes fortgesetzt werden. Die empfohlene Druckfrequenz liegt zwischen 100 und 120 Mal pro Minute. Das Tragen von Einweg-Handschuhen und eines Mund-Nasen-Schutzes können dabei das Ansteckungsrisiko reduzieren. „Wichtig ist, dass die Ersthelfer den Rettungskräften ihre Kontaktdaten mitteilen, falls bei dem Patienten nachträglich eine infektiöse Erkrankung festgestellt wird“, so Wiedemann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare