1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Altmärkische Musiker haben es einfach drauf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Max Kupfer von Aaron Grown und Gast: Headbangen und Bartbangen vom Feinsten. Da musste der Fotograf der Altmark-Zeitung einfach draufhalten.
Max Kupfer von Aaron Grown und Gast: Headbangen und Bartbangen vom Feinsten. Da musste der Fotograf der Altmark-Zeitung einfach draufhalten. © Zahn

Salzwedel. Der Höhepunkt für Neueinsteiger und alte Hasen: Am Sonnabend trafen im Salzwedeler „Hanseat“ Musiker der Gegend und aus verschiedenen Bands aufeinander, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Eines hatten an diesem Abend alle Beteiligten aber gemeinsam: die Liebe zur Musik und die Sympathie eines begeistert feiernden Publikums.

... viele Gäste im „Hanseat“ sind dringend für eine Wiederholung des Tauschkonzertes.
Viele Gäste im „Hanseat“ sind dringend für eine Wiederholung des Tauschkonzertes. © Zahn

Den Auftakt des knapp fünfstündigen Musikmarathons gab es mit Melodic Hardcore und einem Coversong von Heart in Hand und dem Song „Only Memories“. Die Musiker sorgten mit ihrem brachialen Sound für einen ordentlichen Einstand und versetzten das Publikum schlagartig in die richtige Stimmung. Es wurde gecovert, was das Zeug hielt, von Slipknot über Limp Bizkit bis zu Queens of the Stone Age, alles was das Metalherz höher und schneller schlagen lässt.

... oder am Mikrofon: die Musiker gaben alles.
Die Musiker gaben alles. © Zahn

Teilweise waren einige musikalische Beiträge hörenswerter als das bekannte Orginal und es wurde deutlich: die Musiker der Altmark haben es einfach drauf. Eigentlich war es wie ein Klassentreffen. Musiker aus allen Himmelsrichtungen, in die sie so im Laufe der Jahre aus der Altmark verschlagen wurden, in verschiedenen Bandkonstellationen, die es so vorher nie gegeben hatte.

Große Gesten zu großer Musik: Altmärkische Künstler covern in völlig neuer Besetzung Welthits.
Große Gesten zu großer Musik: Altmärkische Künstler covern in völlig neuer Besetzung Welthits. © Freier Mitarbeiter

Und auch bei den etwa 400 Gästen im knackevollen Hansa war eines klar: Da muss es eine Wiederholung geben. Mit ihrem Charme sowie dem musikalischen Können haben die Bands das Publikum überzeugt und nicht enttäuscht. So gut besucht war das „Hanseat“ seit Langem nicht mehr.

Von Bernd Zahn

---

Und heute kam der Dank des Hansa-Teams via Facebook:

Auch interessant

Kommentare