1. az-online.de
  2. Altmark
  3. Salzwedel

Altmärkische Corona-Testzentren über ihre aktuellen Nachfragewerte

Erstellt:

Von: Armon Böhm

Kommentare

frau
An der Neuperverstraße in Salzwedel wird weiterhin fleißig getestet. Im dortigen Corona-Testzentrum des Hotels „Union“ soll es einen Aufschwung geben. Anders sieht es im „Deutschen Haus“ in Arendsee aus. © Zahn, Lydia

Corona gehört für viele mittlerweile zum Alltag. Doch wie viele Menschen lassen sich eigentlich noch regelmäßig auf den Virus testen? Die AZ sprach mit zwei altmärkischen Testzentren, die unterschiedlich berichteten.

Salzwedel / Arendsee – Mit dem Jahreswechsel ist bereits das vierte Jahr mit Corona angebrochen. Doch das einst unbekannte Virus ist für viele mittlerweile aus dem Alltag verschwunden. Oder eher zum Alltag geworden. Wer nicht gerade im öffentlichen Verkehr unterwegs ist, der beschreitet seinen Tag, ohne vielleicht auch nur eine einzige Maske zu sehen. Geschweige denn, eine zu tragen. Aber wie sieht es in den lokalen Testzentren aus? Lassen sich die Altmärker noch regelmäßig testen?

Die Antwort ist gemischt. Wolfgang Spiewack, Leiter des Hotels „Union“ und des Testzentrums an der Neuperverstraße, berichtet von einem aktuellen Aufschwung mit 30 bis 40 Tests am Tag. „Hauptsächlich testen wir Pflegeheimbesucher“, heißt es von Spiewack. Andere Personengruppen seien kaum noch vertreten.

Ein besonderes Tief habe das Testzentrum im August und September erreicht. Danach sei es wieder aufwärtsgegangen. Eine Mitarbeiterin sprach bei den Zahlen der sich testen lassenden Personen ebenfalls von einem ziemlichen Auf und Ab.

Aktuell laufe das Testzentrum von Spiewack noch bis Ende Februar weiter. Wie es danach weiterginge, liege in den Händen der Politik. „Wir würden das Testzentrum gerne weiterhin betreiben“, hieß es vom Hotelleiter. Wann sich die Türen endgültig schließen, bleibt abzuwarten. Doch eine gewisse Nachfrage scheint zu bestehen.

Ruhiger sieht es hingegen in der altmärkischen Nachbarstadt Arendsee aus. Zumindest beim Flair-Hotel „Deutsches Haus“. Sascha Bannier, Junior-Chef des Hotels mit Restaurant und aktuell auch Testzentrum, erklärte der AZ: „Manche sind noch auf das Testzentrum angewiesen, aber ansonsten ist es eher verhalten.“

Zehn bis 20 Leute sollen sich noch pro Tag testen lassen. Manchmal seien es aber auch nur fünf. Ein Hoch gebe es laut Bannier schon seit vergangenem Jahr im Mai nicht mehr. Auch er bestätigte, dass Ende Februar wohl Schluss sein soll.

Auch interessant

Kommentare