Christiane Löppenberg aus Kuhfelde berichtet über Auftritt

Alpen-Gemälde verlässt bei „Bares für Rares“ die Altmark

Christiane Löppenberg (69, r.) aus dem Kuhfelder Ortsteil Valfitz bei „Bares für Rares“. Am Mittwochnachmittag wurde ihr Beitrag mit Moderator Horst Lichter und Kunst-Expertin Bianca Berding (l.) ausgestrahlt. FotoS (2): zuber
+
Christiane Löppenberg (69, r.) aus dem Kuhfelder Ortsteil Valfitz bei „Bares für Rares“. Am Mittwochnachmittag wurde ihr Beitrag mit Moderator Horst Lichter und Kunst-Expertin Bianca Berding (l.) ausgestrahlt.

Altmark/Kuhfelde – „Ich war vor laufender Kamera schon ganz schön aufgeregt“, gesteht Christiane Löppenberg aus dem Kuhfelder Ortsteil Valfitz.

Im Gespräch mit der AZ berichtet die 69-Jährige über ihren Auftritt in der ZDF-Trödelshow „Bares für Rares“, der am Mittwochnachmittag ausgestrahlt wurde. „Ich fuhr mit dem Auto ganz allein zum Drehtermin nach Köln. Dort gab es von der Produktionsfirma eine Übernachtung samt Frühstück spendiert“, erzählt die ehemalige pharmazeutisch technische Assistentin.

Das alpenländische Ölgemälde aus dem Jahre 1870 wurde für 500 Euro an den Händler Julian Schmitz-Avila verkauft. Es geht damit nach Bad Breisig in die Eifel.

„Aber ich glaube, insgesamt habe ich mich ganz wacker geschlagen, zumal ich nicht recht wusste, was ich anziehen sollte“, berichtet die Altmärkerin. Im März hatte sich Christiane Löppenberg bei „Bares für Rares“ angemeldet. Verkaufen wollte sie dort ihr großformatiges Landschaftsbild mit einer prächtigen Gebirgsszene von dem Maler Horst Hacker. Das riesige Ölgemälde musste sie vorher bei Tageslicht fotografieren und das Foto dem Sender zukommen lassen. Etwa 14 Tage nach der Anmeldung bekam die Kuhfelderin einen Antwortbrief mit dem konkreten Drehtermin im Laufe des Sommers. „Als ich dort war, wurde insgesamt etwa zehn Stunden lang gedreht, und vor zwei Wochen etwa bekam ich dann Bescheid, wann mein Beitrag im ZDF gesendet wird“, sagte Christiane Löppenberg.

Sie verkaufte ihr alpenländisches Ölgemälde aus dem Jahre 1870 für 500 Euro letztlich an den Händler Julian Schmitz-Avila. Die Kunst-Expertin Bianca Berding hatte das Bild zuvor auf einen Wert von 500 bis 700 Euro geschätzt.

Eigentlich hatte sich Christiane Löppenberg im Gespräch mit Moderator Horst Lichter auch mitsamt ihrem Lieblingshobby, der Jagd, vorgestellt. „Doch das Thema wurde dann offenbar irgendwie raus geschnitten. Insgesamt gesehen war das Erlebnis in Köln aber eine ganz tolle Sache“, schmunzelt die sympathische Dame im Gespräch mit der AZ. (zu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare