Familien brauchen Hilfe bei Konflikten

Alkohol ist Suchtmittel Nummer 1: Im Kreis vor allem Männer betroffen

Salzwedel. 386 Menschen mit Alkoholproblemen und 76 Betroffene, die von anderen Drogen nicht loskommen, haben 2014 die Beratungsstellen im Altmarkkreis genutzt. Dabei zeigte sich: Besonders Männer brauchen Hilfe.

78 Prozent der Klienten, die zuviel Alkohol trinken, sind männlich. Davon ist die Hälfte zwischen 45 und 65 Jahre alt. Der Frauenanteil liegt bei 18 Prozent. Allgemein gibt es aber einen Rückgang bei den bekannten Fällen. 2013 nahmen 446 Einwohner die Unterstützung wahr. Auch bei der Beratung von anderen Drogenproblematiken sind Männer (13 Prozent) stärker betroffen als das weibliche Geschlecht (vier Prozent).

„Erschreckend ist festzustellen, dass Kinder und Jugendliche ohne Risikogedanken verschiedenste Drogen testen und konsumieren“, werden die Statistiken in der Sozialplanung 2015 kommentiert. Dieses Papier wurde Kreistagsmitgliedern am Dienstagabend vorgestellt. Die Erkenntnisse bilden die Grundlage für die weitere Arbeit und Förderung der Beratungsstellen. Diese werden im Auftrag des Kreises vom AWO Sozialdienst in Salzwedel und Gardelegen betrieben.

Zudem gibt es Angebote im Bereich Erziehung sowie Familien. Darum kümmert sich der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband ebenfalls in Gardelegen und Salzwedel. 615 Hilfesuchende wurden 2014 innerhalb von 1604 Stunden betreut. Das sind weniger als 2013 (688). Allerdings nahm die Zahl der benötigten Stunden um etwa 200 zu. Dies hängt mit intensiveren Konflikten in Familien zusammen. Insbesondere dann, wenn sich Eheleute bei Trennungen juristisch so stark streiten, dass die Kinder auf der Strecke bleiben. 94 Prozent der Ratsuchenenden sind Eltern mit Kindern zwischen 0 und 14 Jahren. Hauptgründe: familiäre Konflikte sowie emotionale Probleme. Da oft mehrere Probleme auf einmal auftreten, wollen die Beratungsstellen ihre Zusammenarbeit weiter ausbauen. Priorität hat, dass Betroffene nicht von einer Stelle zur nächsten müssen, sondern schnell Vertrauen aufbauen.

Von Christian Ziems

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare