Fernsehteams in Magdeburg angegriffen/ Verdächtiger aus der rechten Szene

Bei AfD-Demo mit Pfefferspray attackiert : Angreifer aus Salzwedel

+
Mit Pfefferspray soll ein Angreifer aus Salzwedel ein Fernsehteam in Magdeburg angegriffen haben (Symbolfoto).

Salzwedel. Der Mann, der am Mittwoch in Magdeburg auf einer AfD-Demonstration zwei Fernsehteams mit Pfefferspray angegriffen hat, kommt aus Salzwedel. Wie Marc Becher, Sprecher der Polizeidirektion Nord, informiert, werde der 18-Jährige der rechten Szene zugeordnet.

Er sei bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten und ist wegen Gewaltdelikten vorbestraft.

Gegen den 18-Jährigen werde wegen Körperverletzung ermittelt. Während ihm der Angriff auf das MDR-Team anhand der Fernsehaufnahmen leicht nachgewiesen werden konnte, sei die Beweisaufnahme im zweiten Fall, bei dem ein ZDF-Team Opfer einer Attacke wurde, noch nicht eindeutig. Der Täter hatte seine Opfer aus der Menge heraus mit Pfefferspray besprüht und diese dabei verletzt.

Der Verdächtige konnte unmittelbar nach den Taten gefasst werden. Er wurde nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt, weil keine Haftgründe vorlagen. In der Sache habe er sich bisher nicht geäußert. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um einen Einzeltäter handelt.

Der Vorfall hatte bundesweit Aufsehen erregt und wird von allen demokratischen Parteien verurteilt. Auch die AfD hat sich ausdrücklich von der Tat distanziert. Es war der erste derartige Übergriff in Sachsen-Anhalt. In anderen Bundesländern war es am Rande von Pegida- und Legida-Demos in der Vergangenheit schon mehrfach zu verbalen und körperlichen Angriffen auf Journalisten gekommen.

Von Christian Wohlt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare