Richter zieht Konsequenz nach Unfallflucht

83-Jähriger muss seinen Führerschein abgeben

mfr Salzwedel. „Es hat doch nicht mal gekracht“, beteuert ein 83-Jähriger. Ihm wurde vor dem Amtsgericht Salzwedel unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vorgeworfen. Im August 2016 war er mit seinem Auto auf der Ernst-Thälmann-Straße unterwegs.

Auf der zweispurigen Fahrbahn streifte er gegen 13. 50 Uhr einen Citroën, als er auf die linke Fahrbahn wechseln wollte. Statt anzuhalten, fuhr er einfach davon.

Im Gericht

Seit dem Vorfall muss der Rentner aus einem Arendseer Ortsteil von seiner Schwiegertochter gefahren werden. Denn die Polizei konnte den Unfallfahrer nach der Tat ausfindig machen und erteilte ein Fahrverbot.

Der 83-Jährige bleibt jedoch bei seiner Version. Er habe von all dem nichts mitbekommen. Doch die Schäden an seinem Auto zeugen sehr wohl von einer Kollision – auch für Richter Klaus Hüttermann ein eindeutiger Schuldbeweis, denn auf Fotos sind zudem das verschrammte und eingedrückte Blech des Citroens dokumentiert. Der Senior musste seinen Führerschein endgültig abgeben. Dafür wurde das Verfahren ohne weitere Auflagen eingestellt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare