VS-Sammelaktion

65.000 Stifte für Anita: Auch Salzwedels Hospizverein unterstützt

+
Helga Nelke (links) vom Hospizverein aus Salzwedel und Gardelegens Begegnungsstätten-Leiterin Brunhild Deutsch mit den etwa 3500 Stiften, die gestern gespendet wurden.

Gardelegen / Salzwedel – Die beiden Frauen hatten Mühe, die große Kiste umzukippen. Der Inhalt, den Helga Nelke, ehrenamtliche Mitarbeiterin des Hospizvereins aus Salzwedel, am gestrigen Vormittag in die Räume der Gardelegener Volkssolidariät brachte, wog stolze 20 Kilogramm.

Es handelt sich dabei um etwa 3500 ausgediente Kugelschreiber, die recycelt werden sollen. Pro Kugelschreiber gibt es einen Cent – Geld, das die Familie Eichner aus dem Vorharz bekommen soll.

Deren Tochter Anita ist seit ihrer Geburt schwerstbehindert. Etwas Linderung ist mittels einer mehrmals im Jahr stattfindenden Therapie in der Slowakei möglich – in Deutschland gibt es eine solche Therapie nicht. Finanzielle Unterstützung durch die Krankenkassen gibt es nicht, sodass die Kugelschreiber-Sammelaktion willkommen ist. Seit mehr als einem Jahr unterstützt auch die Gardelegener Volkssolidarität (VS) diese Aktion. Ob in der Begegnungsstätte, in den einzelnen Ortsgruppen, ob Schulen, Horte, Firmen oder Privatpersonen: „Wir haben bisher etwa 65 000 Kugelschreiber entgegengenommen“, freut sich Begegnungsstätten-Leiterin Brunhild Deutsch, die gestern auch die Spende aus Salzwedel annahm.

Zweimal war Anita bereits mit ihrer Familie in Gardelegen, um Stifte abzuholen. „Man kann die Therapiefortschritte bei ihr erkennen“, berichtet Brunhild Deutsch. Hospiz-Mitarbeiterin Helga Nelke hatte von der Aktion erfahren, weil sie selbst Mitglied bei der Volkssolidarität in Salzwedel ist. „Und da haben wir als Hopspizverein dann mitgemacht.“ Das sei „eine Selbstverständlichkeit“ gewesen, beteuert sie.

Die Kugelschreiber-Sammelaktion bei der Gardelegener Volkssolidarität endet am 15. Dezember.

VON STEFAN SCHMIDT

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare