17-Jährige stirbt

14 Kameraden der Salzwedeler Feuerwehr schnitten die eingeklemmten Jugendlichen mit Spreizer und Schere frei. Die 17-jährige Beifahrerin starb, der Fahrer (19) und eine weitere Insassin (18) wurden schwer verletzt.

Salzwedel - Von Ulrike Meineke. Eine 17-Jährige ist Donnerstagabend bei einem Unfall in Salzwedel getötet worden. Der 19-jährige Fahrer und eine dritte Insassin (18) wurden schwer verletzt.

Donnerstag, 21.35 Uhr. Der Renault Megane mit den drei jungen Leuten (alle aus Salzwedel) fährt von der Thälmann-Straße stadteinwärts in Richtung Schillerstraßen-Kreisel. Der Wagen ist auf der linken Fahrspur unterwegs, als er 300 Meter vor dem Kreisel in einer leichten Rechtskurve ins Schleudern gerät. Zunächst prallt der Megane frontal gegen die rechte Schallschutzmauer, dreht sich um die eigene Achse und stößt erneut gegen die Mauer. Schließlich landet das Auto mit der Beifahrerseite am Mast eines Vorwegweisers. Fahrer und Beifahrerin sind eingeklemmt. Vier Minuten nach dem Unfall ist die Feuerwehr zur Stelle. Glücklicher Umstand: Die Kameraden hatten Übungsabend, waren in der Feuerwache. Mit Spreizer und Schere befreien sie Fahrer und Beifahrerin. Die dritte Insassin kann das Wrack selbstständig verlassen. Sie trägt Schürf- und tiefe Schnittwunden sowie einen komplizierten Handgelenkbruch davon, wird ins Krankenhaus nach Gardelegen gebracht. Der Unglücksfahrer kommt ins Salzwedeler Klinikum, die lebensgefährlich verletzte Beifahrerin nach Uelzen. Die Ärzte dort können ihr nicht mehr helfen, sie stirbt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare