Stadt hat Kosten ermittelt: Automat, Markierungen und Umbau der Auffahrt müssen finanziert werden

13.000 Euro für neuen Parkplatz

+
Vor dem Marktplatz können Fahrzeuge abgestellt werden, darauf aber noch nicht. Bevor das Gelände komplett freigeben wird, gilt es die Finanzierung zu klären. 13 000 Euro sind nötig.

Salzwedel. Der Stadtrat hatte sich im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen, aus dem Marktplatz am Bürgercenter einen Parkplatz zu machen. Doch damit ist das Thema kommunalpolitisch nicht vom Tisch.

Denn wie Stadtsprecher Andreas Köhler gestern erklärte, wird sich der Stadtrat erneut mit dem Thema beschäftigen. Und zwar in Form der Diskussion für den Haushalt 2016.

Die Verwaltung hat die Kosten für das Umrüsten des Geländes ermittelt. Allein der Parkautomat kostet 9000 Euro. Hinzu kommen 3000 Euro für Bauprojekte. So gilt es die Zufahrten so zu verändern, dass Fahrzeuge auch ohne Probleme auf den Platz sowie vom Gelände manövriert werden. Außerdem werden 1000 Euro für Beschilderung und Markierung fällig. Das es in Salzwedel nicht immer ohne Probleme läuft, zeigte der Nicolaiplatz. Dort dauert es, bis die richtige Technik für das Markieren gefunden war. Zudem waren die Parktaschen zu klein.

Um das Parken auf dem Markt zu ermöglichen, müssen die Kommunalpolitiker zunächst Zahlen wälzen. „Die 13 000 Euro wurden für den Haushaltsplan angemeldet“, unterstrich Andreas Köhler. Nun gilt es zu klären, ob sich die Einheitsgemeinde dies auch leisten kann.

Um den Marktplatz gibt es seit Jahren Diskussionen. Die Zahl der Händler, die dort wöchentlich Waren anbieten, sank immer weiter. Ein neuer Versuch, den Wochenmarkt mit Hilfe einer Agentur wieder zu stärken, scheiterte. In den vergangenen Monaten nahm die Diskussion, das Gelände für Fahrzeuge frei zu geben, immer mehr Fahrt auf. Der Bereich vor dem Kulturhaus, der auch immer mal wieder zum Abstellen von Pkw genutzt wurde, ist dafür gesperrt. Sehr zum Ärger von Besuchern, die zu Veranstaltungen wollen.

Von Christian Ziems

Lesen Sie mehr Lokalnachrichten im E-Paper und in der Printausgabe der Salzwedeler Altmark-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare